Schweinfurt

MP+Urplötzlich: Fünf Messerstiche gegen den Freund

Krank und in die Psychiatrie oder schuldfähig und in Haft? Die Schweinfurter Jugendkammer kam zu einer klaren Entscheidung.
Zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilte das Gericht einen 20-Jährigen, der einen Freund fünf Messerstiche versetzt hatte.
Foto: Patrick Seeger (dpa) | Zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilte das Gericht einen 20-Jährigen, der einen Freund fünf Messerstiche versetzt hatte.

Ein ungewöhnliches Gerichtsverfahren ist beendet: Begonnen als sogenanntes Sicherungsverfahren, in dem ein schuldunfähiger Täter nach dem Urteil nicht ins Gefängnis kommt, sondern auf unabsehbare Zeit in die Psychiatrie, wurde nach dem Gutachten des psychiatrischen Sachverständigen in der Hauptverhandlung daraus ein Strafverfahren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!