US-Armee hilft Zivilbeschäftigten

Arbeiten für die US Armee: Mit dem Weggang der Amerikaner entfallen auch über 600 zivile Arbeitsplätze.
Foto: Josef Lamber | Arbeiten für die US Armee: Mit dem Weggang der Amerikaner entfallen auch über 600 zivile Arbeitsplätze.

Mit dem Abzug der US-Army im September verlieren 150 bleibewillige Zivil-Amerikaner und 483 bei verschiedenen Arbeitgebern der US-Army beschäftigte Deutsche ihren Job in Schweinfurt. Um möglichst viele wieder in Arbeit zu bringen, haben sich am Donnerstag Vertreter der US-Garnison, der Arbeitnehmervertretung des Arbeitsamtes sowie von Stadt und Landkreis mit Oberbürgermeister Sebastian Remelé und Landrat Florian Töpper an der Spitze zu einem ersten „Arbeitsmarktgipfel“ getroffen. Wichtigste Nachricht: Der Großteil der deutschen Zivilmitarbeiter wird ab Oktober in einer Transfergesellschaft ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung