Schweinfurt

Wandern als Wendepunkt

Marco 'Haino' Heinickel mag es gerne bunt und ausgefallen. Den Ausblick am Staffelberg genoss er in einem Dino-Kostüm.
Foto: Marco Heinickel | Marco "Haino" Heinickel mag es gerne bunt und ausgefallen. Den Ausblick am Staffelberg genoss er in einem Dino-Kostüm.

Wie schön die Aussicht von der Peterstirn ist, weiß der Schweinfurter Marco Heinickel mittlerweile bestens. Der Weg von der Innenstadt hoch zur Peterstirn ist für ihn zur Haus- und Hofstrecke geworden. Den Fußmarsch, bei brütend heißer Hitze, legt er dem Autor zu Liebe wohl mit deutlich langsamerem Tempo zurück als üblich. "Hike or die" - "Wander oder stirb" - schreibt er auf seinem Instagram-Account. Ganz so ernst nahm er es an diesem Mittwochnachmittag nicht. Eine "entspannte Runde" sollte es werden. Sie wurde es und "Haino" erklärte, wie für ihn das Wandern in der Pandemie zum "Gamechanger" wurde.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung