Röthlein

Warum Rainer Neundörfer jeden Tag ein Foto macht

Ein Röthleiner sucht sich während des Lockdowns jeden Tag ein Motiv aus seinem Haus, das seine Stimmung widerspiegelt.
Auch die gebastelten Weihnachtsbäume von Enkel Jano bekommen einen besonderen Platz in der Fotoserie.
Foto: Rainer Neundörfer | Auch die gebastelten Weihnachtsbäume von Enkel Jano bekommen einen besonderen Platz in der Fotoserie.

Singen, Tanzen oder Trompete spielen – die Aktionen im Lockdown sind vielfältig; allen gemein ist der Wunsch, schöne Momente mit anderen zu teilen.

Dem Röthleiner Rainer Neundörfer gelingt das mit seinen Fotografien. Seit dem Lockdown Mitte Dezember fotografiert er jeden Tag ein Element in seinem Haus, das seine momentane Stimmung widerspiegelt und lädt das auch auf Instagram hoch. Glänzende Weihnachtskugeln, geschliffene Gläser und der dekorierte Adventskranz stehen für die festliche weihnachtliche Stimmung der letzten Wochen, doch auch alltägliche Dinge bekommen einen ganz besonderen Auftritt.

Die Idee ist natürlich auch der aktuellen Situation "geschuldet" stellt Neundörfer fest, auch wenn er schon immer viel fotografiert hat. Durch den neuen Lockdown ist der "Bewegungsraum begrenzt". Man kommt "weniger raus, trifft weniger Menschen". Dafür hat er so aber auch mehr Zeit und Muße, findet Neundörfer, den Blick nach innen auf die Umgebung daheim zu richten, in der er sich nun erzwungener Maßen ganz bewusst mehr bewegt. Alltägliche Dinge bekommen so für ihn nach längerer Betrachtung eine ganz besondere Bedeutung, erschließen im besten Fall eine völlig neue Perspektive.

Der Fotokünstler Rainer Neundörfer.
Foto: Rainer Neundörfer | Der Fotokünstler Rainer Neundörfer.

Der 72-Jährige liebt gutes Design, seine Fotos verraten das. Er lichtet aber auch immer wieder bewusst Details ab, die sich dem Betrachter oft nicht gleich auf den ersten Blick erschließen, wie die grün-weiß-rote italienische Leuchte in Nahaufnahme. Das Foto konserviert schöne Erinnerungen an die vielen Italien-Urlaube der Familie. Auch Bücher bekommen ihren Auftritt. Zum Lesen ist mehr Zeit, das weiß auch Enkel Wim, der für ein Foto vom Bücherregal Opas Handykamera bekommen hat.

Die Bilder macht der Röthleiner übrigens alle mit dem Smart-Phone, für seine Zwecke reicht das. Die Fotos sind Momentaufnahmen und das Handy ist immer parat. Es kommt ihm, wie er erläutert, nicht auf die höchste Auflösung an, sondern auf die Bildkomposition und was das Bild vermitteln möchte.

Auffallend häufig fotografiert Rainer Neundörfer Ausschnitte von farbkräftigen Bildern an der Wand, die sein Sohn Marcel gemalt hat, der in Wien als Designer lebt. Doch geht es Neundörfer nicht um eine exakte Abbildung des Gemäldes, vielmehr sucht er sich interessante Ausschnitte, die er oft mit dekorierten Gegenständen zu einem völlig neuen Gesamteindruck verschmelzen lässt. Und auch die Weihnachtsbäume seines Enkels Jano sind in der Corona-Serie verewigt: weil sie so schön sind und Erinnerungen an den letzten Besuch zu Weihnachten wecken.

Interessante Spiegelungen.
Foto: Rainer Neundörfer | Interessante Spiegelungen.

Die meisten Fotos präsentieren schöne, warme, heimelige Stimmungen, doch gibt es durchaus auch Fotos, die eine andere Sprache sprechen: Die leergeräumte Vorratskammer, Kehrschaufel und Besen und der Ersatzkessel. Objekte, die für ganz gewöhnliche, anstrengende Alltagssituationen stehen: den gerade in Corona-Zeiten aufreibenden Einkauf, das Großreinemachen nach den Festtagen und stressige Momente, die Familie Neundörfer kürzlich durchlebte, als die Heizung ausfiel, bis dann der 40 Jahre alten Ersatzkessel zuverlässig die Wärmeversorgung übernahm und sich so einen Platz in der Fotoserie sicherte.

Mit dem neuen, verschärften Lockdown ändert Neundörfer übrigens gerade seinen fotografischen Schwerpunkt von innen nach außen. Im Röthleiner Wald errichtet er Installationen, die er wieder jeden Tag fotografieren und auf Instagram (r.neundoerfer) präsentieren wird. Also: Augen offen halten.  

Details sind wichtig und erschließen sich oft aber erst auf den zweiten Blick.
Foto: Rainer Neundörfer | Details sind wichtig und erschließen sich oft aber erst auf den zweiten Blick.
Alltäglicher Putzeinsatz nach den Feiertagen.
Foto: Rainer Neundörfer | Alltäglicher Putzeinsatz nach den Feiertagen.
Glänzende Stimmung mal ganz anders fotografiert.
Foto: Rainer Neundörfer | Glänzende Stimmung mal ganz anders fotografiert.
Man muss schon genau hinsehen, um den Messerblock zu erkennen.
Foto: Rainer Neundörfer | Man muss schon genau hinsehen, um den Messerblock zu erkennen.
Ausschnitte, Formen und Farben kreieren in Neundörfers Fotos ganz besondere Stimmungen.
Foto: Rainer Neundörfer | Ausschnitte, Formen und Farben kreieren in Neundörfers Fotos ganz besondere Stimmungen.
Schrecksekunde im Hause Neundörfer – die Heizung ist ausgefallen, der alte Ersatzkessel übernimmt verlässlich die Wärmeversorgung.
Foto: Rainer Neundörfer | Schrecksekunde im Hause Neundörfer – die Heizung ist ausgefallen, der alte Ersatzkessel übernimmt verlässlich die Wärmeversorgung.
Die leergeräuberte Speisekammer nach den Feiertagen – nicht nur in Corona-Zeiten typisch.
Foto: Rainer Neundörfer | Die leergeräuberte Speisekammer nach den Feiertagen – nicht nur in Corona-Zeiten typisch.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Röthlein
Daniela Schneider
Christbaumkugeln
Enkel
Familien
Festtage
Fotografien
Instagram
Lesen
Söhne
Weihnachten
Weihnachtsbäume
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!