Wipfeld

MP+Was machen die vier Storchenpaare, die im Landkreis gebrütet haben? Gibt es überall Nachwuchs?

Stefan Laubender und Manfred Lorenz beringen im Landkreis Schweinfurt die Jungstörche. Der Ring ist so etwas wie ein Ausweis. Warum er manchmal rechts und manchmal links sitzt.
Storch Tine mit ihren Vierlingen auf dem Horst auf dem ehemaligen Backhaus des  Klosters Heidenfeld. Das Foto ist bei der Beringung der Jungtiere entstanden.   
Foto: Stefan Laubender | Storch Tine mit ihren Vierlingen auf dem Horst auf dem ehemaligen Backhaus des  Klosters Heidenfeld. Das Foto ist bei der Beringung der Jungtiere entstanden.   

Was machen eigentlich die vier Storchenpaare im Landkreis?  Casa und Hilde in Wipfeld (Nähe der Fähre), Manni und Tine in Heidenfeld (Kloster) Eugenia und Karl in Hirschfeld (Alter Sportplatz) und  Vroni und Charly in Grafenrheinfeld am Sauerstücksee. Gibt es Nachwuchs in jedem Horst? Wir haben nachgefragt bei Stefan Laubender. Er hat den Vögeln die Namen gegeben. Er kümmert sich seit mehreren Jahren um die Storchen-Population im Landkreis Schweinfurt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!