Schwebheim

Wasser aus dem Unkenbach fürs Schwebheimer Apothekergärtlein

2027 soll Schluss mit der Entnahme sein. Hans Fischer fordert von Umweltminister Thorsten Glauber eine Ausnahme für das seit 40 Jahren erfolgreiche "Pilotprojekt". 
Auf 1,5 Kilometern wird von April bis Oktober der Unkenbach für die Bewässerung angestaut. In trockenen Sommern wird das Bachbett mit Grundwasser aus vier Brunnen aufgefüllt. 
Foto: Gerd Landgraf | Auf 1,5 Kilometern wird von April bis Oktober der Unkenbach für die Bewässerung angestaut. In trockenen Sommern wird das Bachbett mit Grundwasser aus vier Brunnen aufgefüllt. 

Aus der Erkenntnis, dass nur eine weitgehende Übereinstimmung von Naturnutz und Naturschutz die Landwirtschaft zukunftsfähig mache, hatte sich Schwebheim vor vier Jahrzehnten für eine Ökologische Flurbereinigung entschieden. Das Zusammenspiel von Ökologie und Ökonomie war am Mittwoch Ziel von Thorsten Glauber, Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz. Auf einem Anhänger hinter einem Traktor ging es bei der Rundfahrt durch die Flur vor allem um die Nutzung des Unkenbachs als Wasserspeicher. Der Beregnung der Felder mit dem angestauten Nass setzt die Europäische Wasserrahmenrichtlinie zum 31.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!