Wipfeld

Wegen Hochwasser: Zwangspause für die Wipfelder Fähre

Steigende Wasserpegel des Mains führten dazu, dass am Samstagmorgen der Fährbetrieb eingestellt werden musste. Auch die Fähre bei Fahr ist derzeit im "Lockdown".
Die Niederschläge der vergangenen Tage sorgten dafür, dass wie hier an der Schweinfurter Staustufe neben der Gutermann-Promenade der Main mal wieder richtig Gischt zeigte. 
Foto: Gerd Landgraf | Die Niederschläge der vergangenen Tage sorgten dafür, dass wie hier an der Schweinfurter Staustufe neben der Gutermann-Promenade der Main mal wieder richtig Gischt zeigte. 

Schnee, Regen, Tauwetter, da kam ganz schön was zusammen an Wasser in den letzten Tagen. Feuchtigkeit, die der Boden gut gebrauchen kann, aber natürlich ließ auch die Schattenseite der Niederschläge und der Schneeschmelze, das Hochwasser, nicht lange auf sich warten. So wurde für die Mainfähre bei Wipfeld schon am Samstagvormittag auf deren Facebook-Seite mitgeteilt: "Unser Fährbetrieb ist ab heute eingestellt. Wir informieren, sobald die Hochwasserlage die Weiterfahrt wieder zulässt."

Der Pegelstand des Mains und der damit verbundene hohe Wasserabfluss haben für den sicheren Fährbetrieb kritische Werte erreicht und sind weiter steigend. "Der Fährbetrieb Wipfeld ist deshalb seit Samstagmorgen eingestellt", bestätigt auch der Wipfelder Bürgermeister Tobias Blesch. Schon ab 3,30 Meter Wasserstand werde es langsam kritisch, am Sonntagmittag waren es knapp 3,80 Meter. Nicht der Wasserstand ist das eigentliche Problem, sondern die damit verbundene Strömungsgeschwindigkeit des Mains. Aufgrund der Prognosen gilt die Einstellung des Fährbetriebs auf jeden Fall noch für den Montag. "Die Gemeinde Wipfeld informiert, sobald die Weiterfahrt der Fähre Wipfeld wieder möglich ist."

Lesen Sie auch:

Damit gibt es derzeit keinen Fährbetrieb zwischen Bergrheinfeld und Volkach. Die Mainfähre in Fahr ist seit Montag, 18. Januar, außer Betrieb. Grund dafür ist die turnusmäßige Schiffsuntersuchung der Fähren Fahr und Nordheim. Die Fähren werden mit einem Kran an Land gehoben, ein nautischer Sachverständiger überprüft den kompletten Zustand der Wasserfahrzeuge. Erst Ende Februar werden diese Arbeiten abgeschlossen sein und der Betrieb dort weitergehen. Die Wipfelder Fähre war damit die einzige Fährverbindung zwischen Bergrheinfeld und Volkach. Es ist jedoch davon auszugehen, dass aufgrund der aktuellen Hochwasserlage auch die Fähre bei Fahr vorübergehend ihren Betrieb hätte einstellen müssen. 

Die Wipfelder Fähre, hier ein Archivbild vom Februar 2020, musste aufgrund der aktuellen Hochwasserlage schon am Samstagvormittag ihren Betrieb einstellen. Auch am Montag gibt es aufgrund der Wasserstandsprognosen keinen Fährbetrieb. Die Gemeinde Wipfeld informiert, wenn die Lage sich entspannt hat und der Fährbetrieb wieder möglich ist.
Foto: Anand Anders | Die Wipfelder Fähre, hier ein Archivbild vom Februar 2020, musste aufgrund der aktuellen Hochwasserlage schon am Samstagvormittag ihren Betrieb einstellen.

Am Sonntagmorgen hatte das Hochwasser bei Schweinfurt den Höchsstand erreicht und an die Grenze zur Meldestufe 1 (von vier Stufen), die bei vier Metern Wasserstand ausgelöst wird, gekratzt. Während der Wasserstand des Flusses auf Höhe des Hafenbeckens vor einer Woche noch unter 2,50 Meter lag, stieg dieser am Freitag auf drei Meter, am Samstag auf knapp 3,50 Meter und am Sonntagmorgen auf 3,78 Meter (11 Uhr). Nicht nur für das Wochenende, auch noch für den gesamten Montag, 1. Februar, prognostizierte der Hochwassernachrichtendienst Bayern aufgrund des reichlich abfließenden Wassers hohe Pegelstände zwischen 3,55 und 4,10 Meter. 

Wofür die Meldestufen stehen

Die Meldestufen eins bis vier stehen für – Stufe 1: stellenweise kleinere Ausuferungen, Stufe 2: land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Straßen, Meldestufe 3: einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet sowie Sperrung überörtlicher Verkehrswege und Meldestufe 4: bebaute Gebiete überflutet oder Sperrung oder Einsatz der Wasser- und Dammwehren im großen Umfang.

Besonders gefährdet ist im Landkreis Schweinfurt der Bereich der Umgehungsstraße Hirschfeld – jedoch erst ab einem Wasserstand von 5,50 Meter. Die Main-Zuflüsse wie etwa der Marienbach hatten Höchststände bereits am Freitag erreicht. Am Samstag entspannte sich auch die Lage entlang des Zeller Bachs, der kurz vor der Staumauer bei Zell einen Feldweg überflutet hatte. Auf Stadtgebiet reichte das Hochwasser unterhalb der Staustufe bis zum Maintalradwanderweg. Auf Höhe der Autobahnbrücke war er komplett überflutet.  

In Schweinfurt reichte das Hochwasser unterhalb der Staustufe bis zum Maintalradwanderweg.
Foto: Gerd Landgraf | In Schweinfurt reichte das Hochwasser unterhalb der Staustufe bis zum Maintalradwanderweg.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Wipfeld
Gerd Landgraf
Helmut Glauch
Fähre Wipfeld
Fähren
Hochwasser und Überschwemmung
Niederschlag
Tobias Blesch
Verkehrsbehinderungen
Verkehrswege
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!