Schweinfurt

Welthirntumortag: Hirntumor-Zentrum am Leopoldina stellt sich vor

Operation, Chemo- und Strahlentherapie in einer Hand und in einem Haus: Die Vernetzung in der Klinik hilft auch, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.
PD Dr. Johann Romstöck, Chef der Neurochirurgie am Leopoldina-Krankenhaus in Schweinfurt, bei einer Gehirnoperation. Die Klinik informiert am Dienstag, 8. Juni, um 16 Uhr bei einem Webinar anlässlich des Welthirntumortages über Hirntumore und ihre Behandlung.  
Foto: Anand Anders | PD Dr. Johann Romstöck, Chef der Neurochirurgie am Leopoldina-Krankenhaus in Schweinfurt, bei einer Gehirnoperation. Die Klinik informiert am Dienstag, 8. Juni, um 16 Uhr bei einem Webinar anlässlich des Welthirntumortages über Hirntumore und ihre Behandlung.  

Am 8. Juni ist Welthirntumortag. 2000 wurde dieser Tag von der Deutschen Tumorhilfe initiiert. Was ist das Ziel von solchen Tagen? Auf diese seltene Krebserkrankung aufmerksam machen, Verständnis für die Patienten wecken und zeigen, dass es Behandlungsmöglichkeiten gibt, sagt PD Dr. Johann Romstöck, Neurochirurgie-Chefarzt am Leopoldina-Krankenhaus.  Am Dienstag, 8. Juni, um 16 Uhr stellt sich das interdisziplinäre Hirntumor-Zentrum im Leopoldina-Krankenhaus und MVZ Leopoldina in Kooperation mit der Deutschen Hirntumorhilfebei bei einem Webinar vor.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung