Schweinfurt

MP+Weniger Flüchtlinge aus der Ukraine, aber mehr Asylbewerber aus Afghanistan

In Deutschland kommen immer weniger Geflüchtete aus der Ukraine an. Warum es für die Anker-Einrichtung der Regierung bei Geldersheim trotzdem keine Entspannung gibt.
Längst nicht alle Zimmer sind in der Notunterkunft für Ukraine-Flüchtlinge in den Ledward Barracks belegt. Aktuell leben dort 91 Menschen.
Foto: Anand Anders | Längst nicht alle Zimmer sind in der Notunterkunft für Ukraine-Flüchtlinge in den Ledward Barracks belegt. Aktuell leben dort 91 Menschen.

Im Eiltempo hatte die Stadt Schweinfurt im April die Notunterkunft für Ukraine-Flüchtlinge in den Ledward Barracks hergerichtet. Nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine und dem einsetzenden Flüchtlingsstrom mussten die schon für den Abriss vorgesehenen Gebäude der ehemaligen Erstaufnahmeeinrichtung der Regierung von Unterfranken kurzfristig wieder reaktiviert werden.Die 650 Wohnplätze in den drei Häusern waren danach aber nie alle belegt. "Das Höchste waren mal 140 Geflüchtete, die hier waren", sagt Matthias Kreß, der Koordinator der Stadt für die Flüchtlingshilfe.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!