Gerolzhofen

MP+Wenn plötzlich kein Strom fließt: Wie die Stadt Gerolzhofen sich auf den Blackout-Fall vorbereitet

Notstromgeneratoren, Krisenstab und Anlaufstellen: Gerolzhofen hat sich auf einen flächendeckenden Stromausfall vorbereitet. Was das für die Menschen vor Ort bedeutet.
Wenn es zu einem Blackout kommen sollte, können Kerzen, wie auf diesem Symbolbild zu sehen, zumindest für etwas Licht sorgen.
Foto: Christin Klose, dpa | Wenn es zu einem Blackout kommen sollte, können Kerzen, wie auf diesem Symbolbild zu sehen, zumindest für etwas Licht sorgen.

Vor einem möglichen Blackout, also einem großflächigen, mehrtägigen und womöglich bundesweit eintretenden Stromausfall, wurde vor diesem Winter eingehend gewarnt. Bislang blieben wir davor verschont. Doch Experten warnen: Das europaweit zusammenhängende Stromnetz ist weiter zu fragil, als dass es nicht doch plötzlich kollabieren könnte.In einem solchen Fall würde auch in Gerolzhofen und den umliegenden Gemeinden schlagartig nicht nur das Licht ausgehen – nahezu alle Lebensbereiche wären betroffen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!