Geldersheim

Werke von Degenhardt Endres und Ursula Mohr in Gadengalerie

Auf der Suche nach dem Zauber des Lichts und des Augenblicks: die Künstler Degenhardt Endres und Ursula Mohr mit Claudia Cebulla, der Vorsitzenden des Gadenvereins, in der Ausstellung in der Gadengalerie.
Foto: Uwe Eichler | Auf der Suche nach dem Zauber des Lichts und des Augenblicks: die Künstler Degenhardt Endres und Ursula Mohr mit Claudia Cebulla, der Vorsitzenden des Gadenvereins, in der Ausstellung in der Gadengalerie.

"Es muss ja weitergehen", sagt Claudia Cebulla, Vorsitzende des Geldersheimer Gadenvereins, und meint die traditionsreichen Ausstellungen in der Kirchenburg des Dorfes. Sie finden derzeit nicht nur im Schatten von St. Nikolaus, sondern auch im Schatten der Coronakrise statt. Aber die Kunst hat am Biegenbach immer noch Raum. Bis 25. April sind unter dem Motto "Acryl trifft Aquarell" Gemälde von Degenhardt Endres und seiner Frau Ursula Mohr zu sehen.

Die Hambacher Künstler haben gerade noch rechtzeitig geheiratet, bevor die Pandemie (und der Lockdown) richtig losging. Als Gastaussteller mit dabei ist Steinbildhauermeister Herbert Weißmüller aus Berg bei Neumarkt, der Skulpturen zeigt. Jeweils sonntags von 15 bis 17 Uhr sind die Werke zu sehen, sofern es die Corona-Richtlinien erlauben. Bei einem Inzidenzwert über 50 ist eine Anmeldung erforderlich, unter Tel.: (09725) 705515 oder (0151) 10773982.

In der Ausstellung in den Gaden treffen nicht nur die Malstile, sondern auch höchst unterschiedliche Landschaften aufeinander. Degenhardt Endres ist vom Meer geprägt und will mit seinen Aquarellen den "Zauber des Lichts" einfangen: die Spontanität des Augenblicks und die scheinbare Leichtigkeit der Aquarellmalerei, die in Wahrheit keine Fehler verzeiht.

Geboren wurde der Architekt und Bauingenieur bei Danzig, in der "kaschubischen Schweiz". 1945 ist er nur durch einen glücklichen Zufall nicht mit der "Wilhelm Gustloff" vor der Küste Pommerns untergegangen. Stattdessen gelang seiner Familie die Flucht auf einem Minensuchboot. Es geht also nicht nur um eine heile Welt, wenn Endres Meeresansichten zeigt, sei es die Eckernförder Bucht oder den "tollen Strand" im westpommerschen Rügenwalde. Das einstige Danzig sei eine moderne, sehenswerte polnische Stadt geworden, lobt der weitgereiste Maler. Degenhardt Endres ist ein Schüler von Emil Waldmann, der in Bad Kissingen Aquarell-Malkurse gegeben hat.

Die Heilpraktikerin Ursula Mohr hat ihre Heimat in der Oberpfalz mit Hambach vertauscht – und die Farbe mit Künstlergold: Das Geißhorn leuchtet golden unter der Alpensonne, die Berge funkeln wie "Tannheimer Juwelen", während bei ihr der Lago Maggiore ein tiefblaues Meer und die Hoffnung nach wie vor grün ist. Aber auch der Geldersheimer Kirchweihschaffer und die Gaden selbst sind verewigt, wo die beiden Künstler keine Unbekannten sind.

Und es geht in den Ausstellungsräumen weiter: Claudia Cebulla selbst hat sich den Tulpen zugewandt und malt sie in immer neuen Perspektiven und Varianten, vom Blühen bis zum Verwelken. Falls die bewegten Zeiten es zulassen, soll im Mai eine Ausstellung mit Werken von Lothar Kampmann folgen, dem "Zeichner des provozierten Zufalls".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Geldersheim
Uwe Eichler
Aquarelle
Aquarellmalerei
Claudia Cebulla
Covid-19-Pandemie
Gadengalerie Geldersheim
Gemälde
Künstlerinnen und Künstler
Malerinnen und Maler
Meere
Strände
Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
Zeichner und Illustratoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!