Schweinfurt

Wie die Stadt das Volksbegehren Artenschutz umsetzen möchte

Regionale Kreisläufe stärken und mehr Artenschutz in der Stadt – Schweinfurt bekennt sich zur Umsetzung des Volksbegehren auf regionaler Ebene.
'Rettet die Bienen' war der Titel des Volksbegehrens im Sommer, es ging aber natürlich um den gesamten Artenschutz. Das Volksbegehren setzte die Staatsregierung in ein Gesetz um, das auch von der Stadt Vorbildfunktion in Sachen Artenschutz einfordert.
Foto: Dieter Bauer | "Rettet die Bienen" war der Titel des Volksbegehrens im Sommer, es ging aber natürlich um den gesamten Artenschutz. Das Volksbegehren setzte die Staatsregierung in ein Gesetz um, das auch von der Stadt Vorbildfunktion in Sachen Artenschutz einfordert.

Das von der ödp initiierte Volksbegehren "Rettet die Bienen" für mehr Artenschutz in Bayern war ein großer Erfolg. 18,3 Prozent der Stimmberechtigten unterschrieben im Sommer, der Landtag nahm das Begehren an und beschloss nach längerer, kontroverser Diskussion im Sommer ein neues Gesetz unter dem Leitsatz "Annehmen, verbessern, versöhnen." Seit 1. August gilt das Gesetz, das auch Auswirkungen auf die Stadt Schweinfurt hat in der Umsetzung.Umweltreferent Jan von Lackum schilderte dem Umweltausschuss, was sich für die Stadt ändert.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung