Schweinfurt

Wie offene Behindertenarbeit in der Pandemie gelingen kann

OBA in Schweinfurt: Vieles wurde umstrukturiert und coronatauglich gemacht. Jetzt steht ein Umzug ins Haus, doch hinter dem stehen noch ein paar Fragezeichen.
Die Offene Behindertenarbeit (OBA) der Diakonie war zehn Jahre in der Oberen Gasse beheimatet. Eine gute Adresse finden von links FH-Praktikantin Sarah Kimmel, die Verwaltungsfachkraft Nicole Meusel, der Leiter Offene Behindertenarbeit des Diakonisches Werkes, Reinhold Stiller, und die Erzieherinnen Andrea Huth und Ingrid Licha, denn die OBA war mitten in der Stadt und gut erreichbar. Zum 31. Mai endet der Mietvertrag.    
Foto: Helmut Glauch | Die Offene Behindertenarbeit (OBA) der Diakonie war zehn Jahre in der Oberen Gasse beheimatet. Eine gute Adresse finden von links FH-Praktikantin Sarah Kimmel, die Verwaltungsfachkraft Nicole Meusel, der Leiter ...

Abschiedsschmerz macht sich breit, räumt Reinhold Stiller, Leiter "Offene Behindertenarbeit" des Diakonischen Werkes Schweinfurt ein. Zum einen, weil das Haus in der Oberen Straße, in der die OBA ihre Räume hat, den Eigentümer wechselte und der nicht verlängerte Mietvertrag zum 31. Mai endet. Zum anderen, weil er selbst zeitgleich in den Ruhestand geht. Zunächst 18 Jahre bei der Diakonie in beengten Verhältnissen untergebracht, ging für die OBA vor knapp zehn Jahren mit dem "OBA-Haus" ein Wunsch in Erfüllung, so Stiller.       

Dieses Kapitel ist bald Geschichte. "Wir haben stadtnahe Räume in Aussicht", noch fehle die Unterschrift, weshalb die neue Adresse nicht ganz in trockenen Tüchern sei und noch nicht veröffentlicht werden könne, so Stiller. "Es ist nicht einfach in Schweinfurt geeignete Räume zu finden, die von Mietpreis und Barrierefreiheit passen." Elf Objekte habe man unter die Lupe genommen, aber "wir sind zuversichtlich, dass wir bald die neue Adresse der OBA verkünden können".    

Umzug auf der Zielgeraden, aber vielleicht muss es eine Zwischenlösung geben 

Wann es mit dem Umzug klappt, hänge auch davon ab, wie zügig die neuen Räume fertig werden, ergänzt Erzieherin Ingrid Licha. "Vielleicht wird es eine Zwischenlösung geben müssen." Das Thema Umzug scheint auf der Zielgeraden, aber noch mit einigen Fragezeichen versehen zu sein.  

Die Theatergruppe der Offenen Behindertenarbeit kann sich wie auf diesem Archivbild nicht in voller Stärke, sondern nur aufgeteilt in zwei Gruppen treffen. 
Foto: Gertrud Weule | Die Theatergruppe der Offenen Behindertenarbeit kann sich wie auf diesem Archivbild nicht in voller Stärke, sondern nur aufgeteilt in zwei Gruppen treffen. 

Genauso wichtig wie die Suche nach neuen Räumen, war für die OBA die Arbeit mit behinderten Menschen in der Pandemie fortsetzen zu können. Freizeit- und Bildungsarbeit, in deren Rahmen Talente gefördert werden, Theater oder einfach nur ein Brettspiel gespielt wird. Yoga, musikalische und sportliche Angebote, Freizeiten und Ausflüge sind Teil des breitgefächerten OBA-Programms. Dazu kommt die Säule "Beratung". Da gibt es technische Gespräche über den behindertengerechten Umbau von Fahrzeugen. Aber auch schwierige Gespräche, wenn etwa Eltern an Grenzen kommen, die Betreuung erwachsener Kinder mit Handicap nicht mehr selber leisten können und die Stunde da ist, deren Umzug in ein Wohnheim in die Wege zu leiten. Themen, bei denen Beratungsbedarf besteht, gibt es viele, weiß Reinhold Stiller aus langjähriger Erfahrung.

In der Papierwerkstatt darf es auch einmal Holz sein, das sich unter fachlicher Anleitung in Kunst verwandelt. So entstanden zum Beispiel diese Fische, die 'im Schwarm' ein schönes Mobile ergeben.
Foto: Helmut Glauch | In der Papierwerkstatt darf es auch einmal Holz sein, das sich unter fachlicher Anleitung in Kunst verwandelt. So entstanden zum Beispiel diese Fische, die "im Schwarm" ein schönes Mobile ergeben.

"Im  Hinblick auf Freizeitangebote haben wir viel umstrukturiert und coronatauglich gemacht", so Ingrid Licha. Online-Angebote in der Behindertenarbeit, wo oft Assistenz nötig sei, funktionieren nur unzureichend. "Oft fehlen die Endgeräte, um Online-Angebote wahrnehmen zu können." Erste Gehversuche in der Pandemie wurden im wahrsten Sinn des Wortes bei Spaziergängen und Einzeltreffen mit Behinderten unternommen. Vor allem FH-Praktikantin Sarah Kimmel und Ehrenamtliche – die OBA hat etwa 50 davon – haben sich eingebracht, so Licha.

Theatergruppe freut sich schon endlich wieder "live" spielen zu können

Treffen in Kleinstgruppen waren der nächste Schritt. "Wir haben einen großen Raum, können gut lüften, das Hygienekonzept ist vom Ordnungsamt abgenommen." Zweimal wöchentlich wird aktuell der Feierabendtreff mit bis zu fünf Leuten angeboten. Dienstags, von 16.30 bis 18.30 Uhr, und freitags, von 16 bis 18 Uhr, macht Sarah Kimmel Angebote. Auch Musik- und Theatergruppe sind in Kleingruppen aktiv, eine Zeitungsgruppe erstellt unter dem Titel "OBA Kurz & Gut" ein Magazin mit News, Infos und Interviews.

"Die Theatergruppe, eigentlich acht Schauspieler und Schauspielerinnen, wurde aufgeteilt. Jede Gruppe probt ihre Sketche. Wenn es wieder möglich ist, bringen wir die Gruppen zusammen und können das Stück zeigen", erläutert Licha das Konzept, denn wichtig sei den Menschen ein Stück Normalität bieten zu können. 

Aus Zeitungen werden Skulpturen. Nur ein Beispiel dafür, was alles in der OBA-Papierwerkstatt gefertigt wird. Immer dienstags von 8.15 bis 11.15 wird gewerkelt (zur Zeit nur in Kleingruppen und nach Anmeldung). 
Foto: Helmut Glauch | Aus Zeitungen werden Skulpturen. Nur ein Beispiel dafür, was alles in der OBA-Papierwerkstatt gefertigt wird. Immer dienstags von 8.15 bis 11.15 wird gewerkelt (zur Zeit nur in Kleingruppen und nach Anmeldung). 

Malen, Musik machen, das macht Spaß und gibt Selbstwertgefühl. Vor allem, wenn die Bilder der OBA-Kunstwerkstatt im Rahmen von Ausstellungen zu sehen sind. Nicht nur im OBA-Schaufenster in der Oberen Straße, sondern zur Zeit auch im Impfzentrum. Demnächst werden Bilder aus der OBA-Kunstwerkstatt leihweise die Flure eines Lebenshilfe-Wohnheims farbig machen.

Mit Citymanager Thomas Herrmann ist man im Gespräch. Es geht um Möglichkeiten, Leerstände in der Innenstadt mit Bildern aus der Kunstwerkstatt und Objekten aus der OBA-Papierwerkstatt aufzuhübschen. Da der Umzug ansteht, kann man zur Zeit direkt in der OBA gegen eine Spende nette Kunstwerke erstehen.   

Kleingruppen-Treffen sind möglich, weil die Arbeit der OBA in der Pandemie einer Tagespflege-Einrichtung gleichgestellt ist und durch ihre Angebote die Teilhabe von Menschen mit Behinderung sicherstellt. So können unabhängig vom Inzidenzwert eigenverantwortlich Gruppen-Angebote für bis zu fünf Personen gemacht werden.  

Lesen Sie auch:

Etwa 500 Menschen zwischen 6 Jahren und Anfang 70 unterschiedlichster Behinderungsgrade, so schätzt Reinhold Stiller, nutzen die Angebote der Offenen Behindertenarbeit. "Manchmal haben wir dreimal einen neuen Plan gemacht, bis es losging", so Ingrid Licha über die Schwierigkeiten, in und mit der Pandemie Angebote auszuarbeiten. "Einige OBA in Bayern haben im vergangenen Jahr zugemacht, alles auf den Herbst verschoben." In Schweinfurt ging man einen anderen Weg, hatte nur kurz zu und startete dann mit dem Angebot "Wir gehen zu zweit spazieren".     

Mit solchen und anderen Bildern sorgen die Künstler der OBA-Kunstwerkstatt  zur Zeit im Rahmen einer Kunstausstellung im Impfzentrum auf dem Volksfestplatz für Farbtupfer. Diese Bild stammt von Carolin Weippert. Die Kunstwerkstatt ist immer am Mittwoch, von 8.30 bis 11.30 Uhr, geöffnet (zur Zeit nur nach Anmeldung). 
Foto: Reinhold Stiller | Mit solchen und anderen Bildern sorgen die Künstler der OBA-Kunstwerkstatt  zur Zeit im Rahmen einer Kunstausstellung im Impfzentrum auf dem Volksfestplatz für Farbtupfer. Diese Bild stammt von Carolin Weippert.

Auch das Thema "Leichte Sprache" ist im Focus der OBA-Arbeit. Aus dem 2016 gegründeten OBA-Rat, der die Mitbestimmung behinderter Menschen hinsichtlich der OBA-Arbeit sichert, ist eine Prüfgruppe hervorgegangen. Flyer, wie der von "Frauen helfen Frauen" in Schweinfurt, werden von der Prüfgruppe hinsichtlich eventueller sprachlichen Barrieren untersucht. Auch das OBA- Jahresprogramm wird von der Prüfgruppe auf "verbale Stolpersteine" hin abgesucht und es werden Vorschläge für leicht verständliche Formulierungen gemacht.

Ein Angebot, das die OBA auch nach außen trägt und Betrieben, Vereinen und Institutionen anbietet, deren Flyer oder Broschüren sozusagen in "leichte Sprache" übertragen zu lassen. "Menschen mit Behinderung eine Plattform geben, ihre Fähigkeiten zu entwickeln, Talente zu entfalten", so fassen die Verantwortlichen die Arbeit der OBA zusammen, die in Zeiten in denen sonst nichts geht, für Menschen mit Behinderung besonders wichtig ist.

OBA-Aktion in Schweinfurt am 5. Mai

Zum „Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“ am Mittwoch, 5. Mai,  veranstaltet die OBA der Diakonie Schweinfurt eine Malaktion. Menschen mit Behinderung und Ehren- und Hauptamtliche der OBA, suchen nach Barrieren an öffentlichen Gebäuden in der Innenstadt und kennzeichnen sie mit "Achtung Barriere". Orte, die barrierefrei sind, erhalten mit Straßenkreide ein "Sehr Gut".
Treffpunkt für Interessierte ist um 11 Uhr in der Oberen Straße 18. Von dort geht es mit Kreide und in Kleinteams auf die Suche. Mit der Aktion will man Zeichen setzen für Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Schweinfurt. Alle Infos zu allen Angeboten der OBA und Anmeldung zur Malaktion: Tel. (09721) 541150, E-Mail: oba@diakonie-schweinfurt.de 
OBA
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Helmut Glauch
Behinderte
Behindertenarbeit
Erwachsene
Gleichstellung
Kinder und Jugendliche
Leerstände
Ruhestand
Theatergruppen
Öffentlichkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!