Wieder Mahnwache des Schweinfurter Anti-Atom-Bündnisses

Mahnwache: Bei der ersten Mahnwache nach der Sommerpause hat das Schweinfurter Aktionsbündnis gegen Atomanlagen einmal mehr die sofortige Abschaltung aller Kernkraftwerke gefordert.
Foto: Hannes Helferich | Mahnwache: Bei der ersten Mahnwache nach der Sommerpause hat das Schweinfurter Aktionsbündnis gegen Atomanlagen einmal mehr die sofortige Abschaltung aller Kernkraftwerke gefordert.

Bei der ersten Mahnwache nach der Sommerpause, aber bewusst noch vor den Landtags- und Bundestagswahlen veranstaltet, hat das Schweinfurter Aktionsbündnis gegen Atomanlagen am Montagabend einmal mehr die sofortige Abschaltung aller Kernkraftwerke gefordert. Das vor allem wegen der noch immer ungeklärten Endlagerung des Atommülls, der in einem „erschreckenden Ausmaß“ weiter produziert werde, sagte Sprecherin Babs Günther auf dem Georg-Wichtermann-Platz vor rund 60 Zuhörern, darunter mit dem energiepolitischen Sprecher der Grünen im Bundestag, Hans Josef Fell, sowie zahlreichen Stadt- und ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung