Obbach

Windpark Obbach: Masteranlage verlor Getriebeöl

Einige hundert Liter Öl sind in 139 Metern Höhe aus dem Getriebe einer der fünf Windkraftanlagen ausgetreten und den Turm hinabgelaufen. Industriekletterer sind nun am Putzen.
Arbeitseinsatz in 139 Metern Höhe: Stück für Stück seilt sich ein Industriekletterer ab und säubert per Hand den ölverschmierten Turm der Master-Windkraftanlage im Windpark Obbach.
Foto: Anand Anders | Arbeitseinsatz in 139 Metern Höhe: Stück für Stück seilt sich ein Industriekletterer ab und säubert per Hand den ölverschmierten Turm der Master-Windkraftanlage im Windpark Obbach.

Nicht nur alte Autos, auch neue Windräder können Öl verlieren, wenn plötzlich das Getriebe leckt. Im Obbacher Windpark ist das geschehen. Aus einer der fünf Anlagen ist Öl ausgelaufen. Die Polizeiinspektion Schweinfurt, die vor Ort ermittelt hat, spricht von mehreren hundert Litern. "Maximal 700 Liter", so Polizeihauptkommissar Alexander Benkert. So viel befinden sich nach Recherche der Polizei regulär in Tank und Leitungen dieser Windkraftanlage. Das Erdreich im unmittelbaren Umfeld wurde in einer Tiefe von 20 bis 30 Zentimetern abgetragen. Ein Umweltschaden ist laut Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen nicht entstanden.

Schöner Ausblick in 139 Meter Höhe: Ein Industriekletterer säubert die Windkraftanlage im Obbacher Windpark.
Foto: Anand Anders | Schöner Ausblick in 139 Meter Höhe: Ein Industriekletterer säubert die Windkraftanlage im Obbacher Windpark.

Seit einer Woche steht das WEA 5 zwischen Obbach und Greßthal still. Es ist die Masteranlage im Windpark. Hier sitzt die zentrale Steuereinheit, hier laufen alle Daten ein. Sie wird wie die vier anderen Anlagen rund um die Uhr überwacht, sowohl von der Herstellerfirma GE Wind Energy, als auch von der ÜZ Natur Holding, eine der drei Kommanditisten der Obbacher Windpark-Gesellschaft. In der Nacht vom 3. auf den 4. Dezember war ein Druckverlust im Getriebe der Masteranlage registriert worden. Das Getriebe sitzt in der Gondel in 139 Metern Höhe und wandelt die langsame Drehbewegung des Rotors in eine schnellere um, mit der dann im Generator Strom erzeugt wird.

Polizei: Defekte Dichtung war die Ursache für den Ölausfluss

"Die Anlage wurde noch in der Nacht angehalten", informiert ÜZ-Projektleiter Benjamin Geßlein auf Nachfrage dieser Redaktion. Bei der Nachschau am Morgen wurde das Problem offenbar: Getriebeöl war aus der Gondel den Turm hinab bis auf den Sockel gelaufen und durch den Wind zum Teil ins Umfeld der Anlage verteilt worden. Als Ursache steht laut Polizei mittlerweile eine defekte Dichtung fest.

Mit der motorbetriebenen Seilwinde fährt der Industriekletterer hoch. Sein Kollege sichert ab.
Foto: Irene Spiegel | Mit der motorbetriebenen Seilwinde fährt der Industriekletterer hoch. Sein Kollege sichert ab.

"So etwas passiert äußerst selten", sagt ÜZ-Sprecher Benjamin Geßlein. Seitens des Betreibers seien sofort alle sicherheitsrelevanten Maßnahmen eingeleitet worden. So wurde dem Windrad eine Sicherheitsmanschette umgeschnallt, um das herabfließende Öl aufzufangen und über Schläuche in große Tonnen abzuleiten, die rings um den Turm aufgestellt worden waren. Die Obbacher Feuerwehr war über die Integrierte Leitstelle alarmiert worden. Sie rückte mit neun Mann an, um das Öl am Fundament abzubinden, während eine Spezialfirma das vom Öl betroffene Erdreich abschob. Auch Vertreter vom Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen und dem Umweltamt des Landratsamtes Schweinfurt waren vor Ort. "Wir haben alles überprüft, es ist kein Umweltschaden entstanden", versichert Andreas Kirchner, der für den Landkreis Schweinfurt zuständige Sachbearbeiter am Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen. 

Stück für Stück wird der Turm mit Spezialreiniger gesäubert.
Foto: Irene Spiegel | Stück für Stück wird der Turm mit Spezialreiniger gesäubert.

Am vergangenen Donnerstag rückte dann die "Putzkolonne" an, ebenfalls ein Spezialunternehmen. Denn zur Reinigung des 139 Meter hohen Turms sind Industriekletterer nötig. Sie lassen sich mit einem motorbetriebenen Seilzug bis unter die Gondel fahren und wischen dann per Hand mit einem Spezialreiniger und einem Lappen Stück für Stück den Turm ringsherum ab. Aufgrund des starken Windes in den vergangenen Tagen mussten sie ihren Einsatz allerdings abbrechen. "Ab acht Meter pro Sekunde gehen wir nicht mehr hoch", sagt der Fachmann. Erst am Dienstag ging es wieder weiter, da herrschten beste Bedingungen: strahlender Sonnenschein, kaum Wind, dafür war es bitterkalt. Immer abwechselnd fährt einer nach oben, der andere sichert am Boden. Nach zwei Stunden wird gewechselt. 

Wenn alles nach Plan verläuft, wird die WEA 5 in dieser Woche wieder ans Netz gehen. Techniker von GE Wind Energy haben die defekte Dichtung ausgetauscht und überprüfen aktuell alle relevanten Teile. "Wir haben einen Vollwartungsvertrag über die ganze Betriebszeit", sagt ÜZ-Sprecher Geßlein. Das heißt: Der Hersteller muss der Obbacher Windpark GmbH immer garantieren, dass die Anlagen technisch voll verfügbar sind. GE Wind Energy muss folglich auch die durch den Ölunfall entstandenen Entsorgungs- und Reinigungskosten tragen – und den Gesellschaftern das finanzielle Defizit durch die entgangenen Kilowattstunden Strom ausgleichen.

Windpark Obbach
Seit Dezember 2015 sind die fünf Windkraftanlagen im Windpark Obbach am Netz.
Foto: Irene Spiegel | Seit Dezember 2015 sind die fünf Windkraftanlagen im Windpark Obbach am Netz.
Die Windpark Obbach GmbH & Co. KG wurde von der Tochtergesellschaft der Unterfränkischen Überlandzentrale, der ÜZ Natur Holding, sowie der "Jochen und Jürgen Bienmüller" GbR und der Schäfer Vermietung GbR im April 2012 gegründet. Die drei Gesellschafter halten je 26 Prozent der GmbH. Für die restlichen 22 Prozent konnten Bürger über die Energiegenossenschaft des Stromanbieters, der ÜZ Plus, Anteile am Windpark zeichnen. Baubeginn der fünf Windkraftanlagen mit einer Leistung von je 2,5 Megawatt war im April 2015. Seit Dezember 2015 sind die fünf Anlagen am Netz.
Themen & Autoren
Obbach
Irene Spiegel
Feuerwehren
GE Wind Energy
Polizeiinspektion Schweinfurt
Polizeiinspektionen
Produktionsunternehmen und Zulieferer
Stromversorger
Tochterunternehmen
Umweltbehörden
Wind
Windkraftwerke
Windparks
Ölunfälle
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)