Schweinfurt

Wir haben es ausprobiert: Wie unangenehm ist ein Corona-Test?

Steigende Infektionen, steigende Corona-Test-Zahlen: Ein Besuch auf der Schweinfurter Teststrecke im Kasernenweg. Warum Entspannung beim Nasen-Abstrich wichtig ist.   
Linda Fotsu im Schweinfurter Corona-Testzentrum im Kasernenweg. Sie macht hier einen Nasenabstrich. 
Foto: Martina Müller | Linda Fotsu im Schweinfurter Corona-Testzentrum im Kasernenweg. Sie macht hier einen Nasenabstrich. 

"Und? War's so schlimm, wie Sie  befürchtet haben?", fragt Olaf Mauer am Ausgang des Corona-Testzentrums eine junge Frau. "Nein", sagt sie, relativ erleichtert, aber trotzdem mitgenommen. "Viele Leute haben Angst vor dem Test",  sagen Olaf Mauer (Johanniter) und Jochen Löster (ASB), die seit 19. Oktober für das Corona-Teststelle in Schweinfurt verantwortlich sind. Die  zweite in Gerolzhofen betreut das BRK.  Warum das unangenehme Gefühl vor dem Test? Wattestäbchen in den Rachen – damit kommen die meisten  wohl klar. Vor dem Abstrich in der Nase haben aber wohl viele Respekt.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat