GRAFENRHEINFELD

Zähes Ringen um AKW-Rückbau

Es geht um Zwischenlager, um Sorgen der Bürger und um Wortungetüme wie „Bereitstellungshalle“. Der erste Tag des Erörterungstermins zum Abriss des Atomkraftwerks in Grafenrheinfeld erinnert stark an ein Theaterstück.
Zähes Ringen um AKW-Rückbau in Grafenrheinfeld       -  Der erste Tag des Erörterungstermins zum Abriss des Grafenrheinfelder Atomkraftwerks.
Foto: Anand Anders | Der erste Tag des Erörterungstermins zum Abriss des Grafenrheinfelder Atomkraftwerks.

In der schmucken Kulturhalle in Grafenrheinfeld (Lkr. Schweinfurt) werden Lustspiele und Kabarettstücke gegeben. Am 3. Dezember etwa wird Langsamredner Rolf Miller zum Gastspiel erwartet. Zäh wie die Sprache des Odenwälders hat sich am Dienstag auch der erste Tag der Erörterung der 850 Einwände gegen den geplanten Abriss des AKW Grafenrheinfeld hingezogen. Dieser Termin ist Teil des Genehmigungsverfahrens, um die Öffentlichkeit zu beteiligen.

Die Darsteller: 17 Experten des Umweltministeriums, das die Regie führt, des AKW-Betreibers Preussen-Elektra, des TÜV und des Landesamts für Umwelt auf der Bühne. Davor sitzen etwa 80 Einwender. Hauptsächlich Lokalpolitiker der Stadt und des Landkreises Schweinfurt sowie umliegender Gemeinden. Mit dabei sind auch deren Anwälte, die die Hauptrolle in dem stundenlangen Hin und Her spielen. Es geht um Atomgesetz, Umweltverträglichkeitsprüfungen, Verfahrensverordnungen, Aarhus-Konvention und viele andere Paragrafen. Für Außenstehende oft schwer zu durchschauen. „Ohne Anwälte steht man hier als Einzelperson im Kampf der Giganten“, kritisiert die Wunsiedeler Kreisrätin Brigitte Altmann (Grüne), die selbst Einwände in das Verfahren eingebracht hat.

Klare Rollenverteilung

Die Rollenverteilung ist schon nach wenigen Minuten deutlich. Preussen-Elektra verteidigt seine Antragsunterlagen, die Kritiker versuchen, die Schwachpunkte zu destillieren. Der Delegationsleiter des Energieunternehmens, Christian Müller-Dehn, ist in seiner Freizeit passionierter Schachspieler. Er hat die Züge der Gegner schon längst vorhergesehen. Zu jeder der Fragen, die am Mikrofon gestellt werden, hat er vorbereitete Stellungnahmen, die ein Mitglied aus dem Juristen-Sextett wortgetreu vorträgt. Das nervt das Publikum. Edo Günther (Bund Naturschutz) kommentiert das Vorgehen höhnisch mit dem Lob, dass der promovierte Jurist des Konzerns, Andreas Schirra, gut vorlesen könne.

Betriebsgenehmigung für 40 Jahre

Einer der Schwachpunkte, die die Kritiker glauben gefunden zu haben, ist eine fehlende Verknüpfung zwischen der Grafenrheinfelder Reaktoranlage und dem vorhandenen Zwischenlager für hoch radioaktive Stoffe (Bella). Denn Bella hat eine Betriebsgenehmigung für 40 Jahre. Aber darin befindet sich auch ein Bezug zum Reaktorgebäude, um dort im Notfall defekte Castoren reparieren zu können.„Dienstleistungen“ heißt dies im Juristendeutsch. Schweinfurts Ordnungsreferent Jan von Lackum hakt da ein: Der Abrissantrag baue auf Bella auf und da die Reparaturmöglichkeit mit dem Abbau des Reaktorgebäudes kombiniert sei, werde die Genehmigung unwirksam.

Zähes Ringen um AKW-Rückbau in Grafenrheinfeld       -  Proteste vor der Kulturhalle in Grafenrheinfeld, in der der Erörterungstermin zum Abriss des Atomkraftwerks stattfand.
Foto: Anand Anders | Proteste vor der Kulturhalle in Grafenrheinfeld, in der der Erörterungstermin zum Abriss des Atomkraftwerks stattfand.

Daher sollten die Unterlagen ergänzt und eine neue Erörterung angesetzt werden. Ein Einwand, den Müller-Dehn nicht gelten lässt. Bei der Bella-Genehmigung habe man das Ende des AKW schon „antizipiert“, denn die Reparatur-Dienstleistungen würden nun in Bella selbst vorgehalten. Auch das Umweltministerium versichert, dass rechtlich alles in Ordnung sei.

Nach drei Stunden noch bei Punkt 1.2

Nach drei Stunden ist man immer noch bei Punkt 1.2. auf der auf acht Abschnitte mit 29 Unterpunkten gedehnten Tagesordnung. Und immer wieder spielen das Zwischenlager und die geplante Bereitstellungshalle (BeHa) eine Rolle, die Preussen-Elektra für schwach- und mittelradioaktive Stoffe bauen will, die beim Abbau anfallen. Und Versammlungsleiter Hans Heierth macht einen Widerspruch unter den Einwendern aus. Schweinfurts Landrat Florian Töpper beharrt auf dem einstimmigen Votum des Kreistags, der den Bau der BeHa ablehnt: „Die Notwendigkeit ist nicht nachgewiesen.“ Die Abfälle sollen bevorzugt in das Lager nach Mitterteich gebracht werden. Die Wunsiedeler Kreisrätin Altmann fordert ein Gesamtkonzept für Bayern und verweist auf die Gefahr für ihre Feuerwehren vor Ort, die bei einem Transportunfall in Gefahr gebracht würden.

Kein Zwischenlager, wenig Transport, nichts nach Mitterteich. Da wird es für das Ministerium schwierig zu entscheiden, sagt Verhandlungsleiter Heierth.

Umweltministerium rückt in den Fokus

Und mehr und mehr rückt auch das Umweltministerium in den Fokus. Das liegt an der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf, die im Vorfeld des Termins von der „grünen Wiese“ gesprochen hat, die in Grafenrheinfeld entstehen soll. „Das erleben alle hier im Saal nicht mehr“, kontert Edo Günther (Bund Naturschutz). Wegen des Zwischenlagers, das auf Jahrzehnte bleibt. Ministeriums-Referatsleiter Erdmann Unger versucht, die Aussage seiner Chefin zu retten: Das mit der grünen Wiese „ist ein fernes Ziel.“ Dennoch handle es sich um eine Zwischenlagerung. Insofern, so impliziert er, sei der Begriff gerechtfertigt.

Zähes Ringen um AKW-Rückbau in Grafenrheinfeld       -  Aufmerksame Zuhörer: Die Einwender in der Kulturhalle lauschen den Ausführungen der Experten.
Foto: Anand Anders | Aufmerksame Zuhörer: Die Einwender in der Kulturhalle lauschen den Ausführungen der Experten.

Unten im Saal wird derweil spekuliert, ob denn Preussen-Elektra alle notwendigen Unterlagen eingereicht und das Umweltministerium nicht noch andere Dokumente vorzulegen hat. Vor allem, wenn es um die Absicherung des Zwischenlagers geht. Da bohrt Landrat Töpper, im früheren Beruf Amtsrichter, zielgerichtet nach: „Wir brauchen da Sicherheit. Waren alle Unterlagen vollständig?“ Es sei alles öffentlich ausgelegt worden, was zu diesem Zeitpunkt verpflichtend gewesen sei, heißt es auf dem Podium. Juristengeplänkel.

Verfahren vor dem Verfassungsgericht

Ein deutliches Raunen geht durch den Saal, als sich Müller-Dehn einer ganz grundsätzlichen Frage gegenübersieht. Seine Firma hat den Abrissantrag unter den Vorbehalt gestellt, dass Preussen-Elektra endgültig auf den AKW-Betrieb verzichtet. Das ist wegen eines Verfahrens vor dem Verfassungsgericht noch nicht passiert. Also: Plant das Unternehmen, das AKW Grafenrheinfeld irgendwann wieder anzufahren? Müller-Dehn: Man werde nach dem Urteil die Lage analysieren und bewerten. Das klingt nach einer Hintertür, die der Jurist offen halten möchte.

Als sich draußen die Dämmerung ankündigt, beklagen die Gemeinden ihre mangelnde Beteiligung, es geht zum wiederholten Mal um das BeHa, um die Behälter, in denen der strahlende Abfall transportiert wird, um Untersuchungsmethoden des Landesamts für Umwelt, um grenzübergreifende Umweltverträglichkeitsprüfungen. Edo Günther sieht sich am Rande der Veranstaltung in seiner Prognose bestätigt: „Es wird nichts herauskommen.“ Deswegen brauche es wohl eine Klage zum Schutz der Bevölkerung.

„Alles andere ist primär“

Inzwischen dämmert es auch dem letzten Besucher, dass man an einem Tag nicht fertig wird und am Mittwoch wird weiterdebattieren müssen. Heierth einigt sich mit den Beteiligten auf 9.30 Uhr. In ein paar Wochen plagt sich Rolf Miller im Schneckentempo durch sein Programm. „Alles andere ist primär“, heißt es. Irgendwie passend.

 
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Josef Schäfer
Atomgesetz
Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
Castoren
Edo Günther
Energiewirtschaftsunternehmen
Florian Töpper
Juristinnen und Juristen
Kernkraftwerksbetreiber
Kreisräte
Kritiker
Landesämter
Naturschutz
Rolf Miller
Ulrike Scharf
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!