Schwebheim

Zeitenverbindung am Schwaamer Kirchplatz

Stolze Hausbesitzerin: Karin Model hat ein Wohnhaus aus dem Kaiserreich fit gemacht fürs 21. Jahrhundert
Foto: Uwe Eichler | Stolze Hausbesitzerin: Karin Model hat ein Wohnhaus aus dem Kaiserreich fit gemacht fürs 21. Jahrhundert

Symbolgeschichtlich betrachtet ist es ein Mandelbäumchen, das die Fassade des Wohnhauses im "Judenhof" schmückt: im Gedenken an die Schwebheimer Synagoge, die einmal mit ihrer Gemeinde an dieser Stelle beheimatet war. Die Menora, der siebenarmige Leuchter, hat eine komplexe Symbolik. Ursprünglich soll sie vom jüdischen Lebensbaum inspiriert worden sein: Mandelbäumchen blühen im "Heiligen Land" gleich nach den Wintermonaten, und stehen für die Zerbrechlichkeit des Lebens, aber auch für Schutz und Gedeihen, im Vertrauen auf höhere Mächte.

Baurestaurator Jörg Kaspari hat die Sanierung am Kirchplatz übernommen.
Foto: Uwe Eichler | Baurestaurator Jörg Kaspari hat die Sanierung am Kirchplatz übernommen.

Im Jahr 2014 hat Jörg Kaspari und die jetzige Bewohnerin das frühere Gotteshaus renoviert, das mehr als 250 Jahre alt, aber schon Anfang des 20. Jahrhunderts "verweltlicht" worden ist.  Als die Nazis an die Macht gelangt sind, gab es nur noch eine Handvoll jüdische Schwebheimer. Die "Meyer-Mädchen" sind im Ort bis heute ein Begriff, die Töchter von Meyer Oppenheimer, die am Kirchplatz 24 eine koschere Metzgerei betrieben haben.

Gebäude wurde aus dem Winterschlaf geweckt

Die ursprünglichen "Judenhäuser" in der Gasse waren klein, der Schutz durch die Freiherren von Bibra ein zweischneidiges Schwert, der mit blanker Münze bezahlt werden musste. Unter dem Dachgiebel der einstigen Synagoge lächelt dem Besucher versöhnlich das goldene Porträt eines Buddha entgegen – die jetzige Nutzerin war lange in der Reisebranche tätig und arbeitet als Pferdeosteopathin. Ihr Haus ist nicht das einzige Gebäude im historischen Ortskern, das in den vergangenen Jahren aus dem Winterschlaf geweckt worden ist.

Nicht zugemauert: Hinter dem Badfenster geht der Blick auf eine Sandstein-Wand.
Foto: Uwe Eichler | Nicht zugemauert: Hinter dem Badfenster geht der Blick auf eine Sandstein-Wand.

Karin Model ist eine gute Freundin. Auch deren Wohnhaus, Kirchplatz 11, wurde jetzt von ehemaligen Lebensgefährten Jörg Kaspari renoviert: "Ich hab mein Leben lang nichts anderes gemacht", sagt der frühere Baurestaurator.

200 000 Euro flossen in die Sanierung

"Es sind schon zwei Orte, die für Schwebheim prägend sind", findet Model. Die ehemalige SPD-Gemeinderätin hat vor einem halben Jahr das Anwesen übernommen, das Ende des 19. Jahrhunderts gebaut worden ist – und hat etwa 200 Quadratmeter Wohnfläche an der Hauptstraße mit 64 Quadratmetern am Kirchplatz eingetauscht. Immerhin 200 000 Euro sind in die Sanierung geflossen.

Zugang zur Ortsgeschichte: Den Hofeingang ziert der Original-Türknauf aus dem 19. Jahrhundert.
Foto: Uwe Eichler | Zugang zur Ortsgeschichte: Den Hofeingang ziert der Original-Türknauf aus dem 19. Jahrhundert.

Bereut hat es die frühere zweite Bürgermeisterin nicht. Schon den kleinen Hof, mit neuen Türflügeln, findet sie "schnuckelig". Der Torbogen stammt aus Königsberg, der Knauf ist noch original "1890". An der Wand erinnert ein Bild an den Vorbewohner Rudolf Gramsch. Riesengroß ist das neue Domizil nicht, an dem auch ein lokales Bauunternehmen Interesse hatte.

Haus wurde fit gemacht für das 21. Jahrhundert

Auf zwei Etagen heißt es schon mal Kopf einziehen, spätestens auf der Holztreppe. "Das Sofa haben wir mit dem Kran reingehoben", schmunzelt Karin Model. Die Familie, die hier früher mal als Nebenerwerbslandwirte gewohnt hat, war kinderreich. Die Verhältnisse scheinen beengt gewesen zu sein.

Die Glastür verbindet Elemente aus dem 19. und 21. Jahrhundert.
Foto: Uwe Eichler | Die Glastür verbindet Elemente aus dem 19. und 21. Jahrhundert.

Dennoch hat das Häuschen neben der Nostalgie-Straßenlaterne Flair, gerade weil es als Relikt der "guten alten Zeit" fit gemacht worden ist fürs 21. Jahrhundert. Die Sandsteinmauern seien praktisch, sagt Model: im Sommer wird gekühlt, im Winter Wärme gespeichert. Beheizt wird das Wohnzimmer durch einen modernen Holzofen, bei Bedarf können Heizplatten zugeschalten werden. Für den Strom soll demnächst noch eine Photovoltaik-Anlage sorgen. Die beiden Katzen fühlen sich in ihrem neuen Zuhause sichtlich wohl.   

Neue und alte Lebenszeichen: Die ehemalige Synagoge wurde bereits 2014 restauriert.
Foto: Uwe Eichler | Neue und alte Lebenszeichen: Die ehemalige Synagoge wurde bereits 2014 restauriert.

Restaurierung ist im Ort gut angekommen

"Zeitenverbindung 1890 – 2020" hat der Schwebheimer Glaskünstler Günther J. Johrend seine Kreation genannt, die Glastür Richtung Straße. Die rotgoldenen und weißen Butzenscheiben in der Mitte stammen noch aus dem Kaiserreich. Schon damals wollte der Kunstgeschmack gelebte Tradition mit Aufbruchsstimmung verbinden, plus einem Hauch Jugendstil. Johrend hat die Scheiben noch um schlichte grün-weiße Glaselemente ergänzt.

Die Glastür verbindet Elemente aus dem 19. und 21. Jahrhundert.
Foto: Uwe Eichler | Die Glastür verbindet Elemente aus dem 19. und 21. Jahrhundert.

Auch sonst ist für Kunst am Bau gesorgt: Unter dem Dach hängen zwei zeitgenössische Werke des Schweinfurter Malers Heinz Altschäffel. An den Nebengebäuden wird noch gearbeitet, in der hohen Scheune etwa, wo ein alter Küchenherd aus dem Schloss steht, ein Fabrikat der Wertheimer Firma Kress, oder ein Kühlschrank aus den 50er Jahren. Im Dorf sei die Restaurierung gut angekommen, sagt Karin Model. "Schwebheim hat jetzt einen Diamanten", zitiert die stolze Hausbesitzerin einen Fachmann.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schwebheim
Uwe Eichler
Bau
Bauunternehmen
Buddhas
Familien
Gebäude
Heinz Altschäffel
Kirchliche Bauwerke
Kirchplätze
Sanierung und Renovierung
Synagogen
Wirtschaftsbranche Reisen und Tourismus
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!