SCHWEINFURT

Zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann gestiftet

Zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann       -  (kwi)   Im Foyer der Kunsthalle hängen derzeit zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann, die ihr Sohn, der Münchner Architekt Paul Wittmann den Museen und Galerien als Schenkung übereignet hatte. Die Malerin ist in der Sammlung Joseph Hierling vertreten. 1913 in München-Bogenhausen geboren beschloss die junge Frau, Malerin zu werden. Sie studierte an der Münchner Kunstakademie. Während der Bombenangriffe wurden fast alle Bilder vernichtet, die sie bis dahin geschaffen hatte. Unterstützt von ihrem Mann, der auf eine eigene Karriere als Bildhauer verzichtete, verfolgte sie zielstrebig ihre Laufbahn als Malerin. Zwischen 1940 und 65 schuf sie rund 340 Ölgemälde. Eine Krankheit beendete ihr Schaffen. 1975 starb Karoline Wittmann im Alter von 65 Jahren. Das „Stillleben mit Fenchel“ ist 1964 entstanden, die in kräftigen Grüntönen gehaltene Voralpenlandschaft „Am See“ 1961. Ihr Sohn betonte, dass dieses Gemälde keine reale, sondern eine Fantasielandschaft zeige. Auf dem Foto steht er neben Oberbürgermeister Sebastian Remelé (mitte)und Kuratorin Andrea Brandl.
Foto: Waltraud Fuchs-Mauder | (kwi) Im Foyer der Kunsthalle hängen derzeit zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann, die ihr Sohn, der Münchner Architekt Paul Wittmann den Museen und Galerien als Schenkung übereignet hatte.
(kwi) Im Foyer der Kunsthalle hängen derzeit zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann, die ihr Sohn, der Münchner Architekt Paul Wittmann den Museen und Galerien als Schenkung übereignet hatte. Die Malerin ist in der Sammlung Joseph Hierling vertreten. 1913 in München-Bogenhausen geboren beschloss die junge Frau, Malerin zu werden. Sie studierte an der Münchner Kunstakademie. Während der Bombenangriffe wurden fast alle Bilder vernichtet, die sie bis dahin geschaffen hatte. Unterstützt von ihrem Mann, der auf eine eigene Karriere als Bildhauer verzichtete, verfolgte sie zielstrebig ihre Laufbahn als Malerin. Zwischen 1940 und 65 schuf sie rund 340 Ölgemälde. Eine Krankheit beendete ihr Schaffen. 1978 starb Karoline Wittmann im Alter von 65 Jahren. Das „Stillleben mit Fenchel“ ist 1964 entstanden, die in kräftigen Grüntönen gehaltene Voralpenlandschaft „Am See“ 1961. Ihr Sohn betonte, dass dieses Gemälde keine reale, sondern eine Fantasielandschaft zeige. Auf dem Foto steht er neben Oberbürgermeister Sebastian Remelé (mitte)und Kuratorin Andrea Brandl.
Zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann       -  (kwi)   Im Foyer der Kunsthalle hängen derzeit zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann, die ihr Sohn, der Münchner Architekt Paul Wittmann den Museen und Galerien als Schenkung übereignet hatte. Die Malerin ist in der Sammlung Joseph Hierling vertreten. 1913 in München-Bogenhausen geboren beschloss die junge Frau, Malerin zu werden. Sie studierte an der Münchner Kunstakademie. Während der Bombenangriffe wurden fast alle Bilder vernichtet, die sie bis dahin geschaffen hatte. Unterstützt von ihrem Mann, der auf eine eigene Karriere als Bildhauer verzichtete, verfolgte sie zielstrebig ihre Laufbahn als Malerin. Zwischen 1940 und 65 schuf sie rund 340 Ölgemälde. Eine Krankheit beendete ihr Schaffen. 1975 starb Karoline Wittmann im Alter von 65 Jahren. Das „Stillleben mit Fenchel“ ist 1964 entstanden, die in kräftigen Grüntönen gehaltene Voralpenlandschaft „Am See“ 1961. Ihr Sohn betonte, dass dieses Gemälde keine reale, sondern eine Fantasielandschaft zeige. Auf dem Foto steht er neben Oberbürgermeister Sebastian Remelé (mitte'9 und Kuratorin Andrea Brandl.
Foto: Waltraud Fuchs-Mauder | (kwi) Im Foyer der Kunsthalle hängen derzeit zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann, die ihr Sohn, der Münchner Architekt Paul Wittmann den Museen und Galerien als Schenkung übereignet hatte.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!