Zwei Tote nach Ehedrama

Am Rand der Schweinfurter Innenstadt hat sich am Samstagmorgen ein grausames Familiendrama abgespielt. Vor den Augen der Kinder hat ein 39-Jähriger seine Frau und sofort danach sich selbst erschossen.
Der Mord vom Samstag in der Schweinfurter Luitpoldstraße hat sehr bewegt. Noch am Nachmittag kamen immer wieder Menschen an den Tatort, um ihr Unverständnis und ihr Entsetzen zu äußern.       -  Der Mord vom Samstag in der Schweinfurter Luitpoldstraße hat sehr bewegt. Noch am Nachmittag kamen immer wieder Menschen an den Tatort, um ihr Unverständnis und ihr Entsetzen zu äußern.
Foto: FOTO khk | Der Mord vom Samstag in der Schweinfurter Luitpoldstraße hat sehr bewegt. Noch am Nachmittag kamen immer wieder Menschen an den Tatort, um ihr Unverständnis und ihr Entsetzen zu äußern.

Über das Motiv der Tat gibt es noch keine Hinweise. Konditoreibesitzer Alexander Bort saß gerade in seinem Büro in der Luitpoldstraße, als er lautes Geschrei hörte und beim Nachschauen auf der Straße ein Paar beobachtete, das sich lauthals stritt. „Plötzlich fielen Schüsse“, erinnert sich Bort. Danach sei eine Frau zu Boden gegangen. Das Mädchen an ihrer Hand sei zunächst auf die Mutter gestürzt und schließlich zu ihm in den Laden gelaufen, so Bort. Eine Stammkundin, die im Leopoldina-Krankenhaus als Pflegerin ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!