Würzburg

1099 Ukraine-Flüchtlinge leben aktuell in Würzburg - wie geht es weiter?

Oberbürgermeister Christian Schuchardt berichtete im Stadtrat über die Situation von Ukraine-Flüchtlingen in Würzburg und wie die Stadt ihnen hilft.
Kinder aus der Ukraine werden in der Gustav-Walle-Schule in Würzburger Stadtteil Lindleinsmühle unterrichtet.
Foto: Thomas Obermeier | Kinder aus der Ukraine werden in der Gustav-Walle-Schule in Würzburger Stadtteil Lindleinsmühle unterrichtet.

1099 ukrainische Flüchtlinge sind aktuell (Stand 4. Mai) in Würzburg gemeldet. Über 12.000 sind es in ganz Unterfranken. Wie Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt in der jüngsten Sitzung des Stadtrats erläuterte, hat die Stadt aktuell 567 ukrainische Geflüchtete untergebracht, 532 wurden von Privatpersonen aufgenommen.Nicht alle Geflüchteten seien dabei schon von den Behörden erfasst.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!