Würzburg

20 Stiche mit Messer und Schere: 24-Jähriger in Würzburg vor Gericht

Bei einem Einsatz in Würzburg finden Polizisten einen Mann vor, der röchelnd in seinem eigenen Blut liegt. Gerufen wurden sie von den Nachbarn wegen Ruhestörung.
Der Angeklagte räumte am Landgericht Würzburg ein, einen Bekannten mit Messer und Schere verletzt zu haben.
Foto: Daniel Peter | Der Angeklagte räumte am Landgericht Würzburg ein, einen Bekannten mit Messer und Schere verletzt zu haben.

Ein Streit unter Bekannten in einer Würzburger Wohnung endete mit einer Blutlache im Wohnzimmer. An einem Januar-Abend dieses Jahres stach ein 24-Jähriger mit einem Messer und einer Schere rund 20 Mal auf den Mann ein, der dort wohnte. Der verletzte Mann wurde unter anderem am Hals und im Schulterbereich getroffen, eine Notoperation rettete ihm wohl das Leben. Der Prozess gegen den gewalttätigen Gast begann an diesem Mittwoch am Würzburger Landgericht.Die Staatsanwaltschaft wirft dem 24-Jährigen versuchten Totschlag vor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!