Ochsenfurt

3. Oktober: Kein Freudentag für die Linke Simone Barrientos

Als Jugendliche wurde sie von der Stasi bespitzelt. Warum die Abgeordnete aus Ochsenfurt zum Jahrestag der Einheit dennoch einen differenzierten Blick auf die DDR fordert.
Eine Ochsenfurterin mit DDR-Sozialisation: Simone Barrientos ist seit 2017 Bundestagsabgeordnete der Linken.
Foto: Thomas Obermeier | Eine Ochsenfurterin mit DDR-Sozialisation: Simone Barrientos ist seit 2017 Bundestagsabgeordnete der Linken.

Seit 2017 sitzt Simone Barrientos für die Linke im Bundestag, sie ist kulturpolitische Sprecherin ihrer Fraktion. Die 56-jährige Politikerin ist in Neustrelitz in der DDR aufgewachsen. Ausgebildet als Elektrikerin und Gebrauchswerberin, kam Barrientos in der Wendezeit nach Berlin, wo sie unter anderem als Bauzeichnerin, Spanisch-Dolmetscherin und Verlegerin tätig war. 2014 zog sie nach Ochsenfurt (Lkr. Würzburg) und begann dort, sich bei der Linken parteipolitisch zu engagieren. Drei Jahre später wurde sie über die bayerische Landesliste in den Bundestag gewählt.Frage: Frau Barrientos, wo waren Sie am 3.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung