Würzburg

30 Künstlerhäuser für den Alten Hafen

Es war eine schwierige Aufgabe, vor die sich Architektur-Erstsemester der Fachhochschule gestellt sahen. Wie plant man ein Gebäude für ein kaum bebaubares Grundstück?
Viele Häuser und viele Gäste im Spitäle. Auf einer nachgebauten Hafenmole platzierten die Architekturstudenten ihre Modellhäuser für den Alten Hafen. In der Bildmitte Prof. Wolfgang Fischer bei der Begrüßung der Gäste.
Foto: Daniel Peter | Viele Häuser und viele Gäste im Spitäle. Auf einer nachgebauten Hafenmole platzierten die Architekturstudenten ihre Modellhäuser für den Alten Hafen. In der Bildmitte Prof. Wolfgang Fischer bei der Begrüßung der Gäste.

Können Architekturstudenten im ersten Semester schon richtige Häuser entwerfen, mag sich der Laie fragen. Die Antwort gab eine Ausstellung im Spitäle, wo Studierende der Fachhochschule Würzburg/Schweinfurt einen Tag lang Modelle und Pläne ausstellten, die sie für eine durchaus schwierige Aufgabenstellung hergestellt und entworfen hatten. Die Antwort lautet eindeutig: Ja sie können.

Schon der Bauplatz hatte es in sich. Es handelte sich nämlich um die schmale und steile Mole im Alten Hafen, die auf den ersten Blick als eher unbebaubar erscheint. Nicht aber für die jungen Studierenden von Prof. Wolfgang Fischer, der an der FH das Fach Baukonstruktion lehrt.

Beschäftigung mit moderner Kunst 

Aber mit dem schwierigen Bauplatz allein war es nicht getan. Hinter der Aufgabenstellung  „Kunst Raum“ steckte nämlich noch mehr. Die Studierenden sollten sich aus einer Liste oder auch nach freier Wahl einen zeitgenössischen Künstler auswählen, für den sie einen Ausstellungsraum für maximal fünf seiner Werke auf der Hafenmole errichten wollen. Sie mussten sich also zunächst mit einer künstlerischen Aufgabe beschäftigen und dann herausfinden wie die Architektur auf die jeweilige Kunst reagieren kann.

Eine illustre Künstlerliste

Die Palette der ausgewählten Künstler(innen) war denkbar breit: Moderne Klassiker wie Piet Mondrian, Pablo Picasso oder Gerhard Richter, zeitgenössische Künstler David Lynch, Damien Hirst oder Banksy sowie die Fotografen Wolfgang Tillmans und Andreas Gursky waren in der illustren Liste vertreten. Aber auch regionale Künstler wie Angelika Summa, Herbert Mehler, Andi Schmitt oder Kurt Grimm fanden sich dort wieder. So vielfältig wie die Namen sich lasen, so unterschiedlich waren auch die Modellhäuser, die in einer langen Reihe aufgestellt die Längsachse des Spitäle füllten.

Kunst beeinflusst Architektur

Erstaunlich groß war die Vielfalt der ausgestellten Modelle, für die die Studierenden gerade einmal drei Monate Zeit hatten. Ein besonderes Kriterium war dabei auch die Berücksichtigung des Lichteinfalls, um die ausgestellten Kunstwerke zur Geltung zu bringen. Mal reagierten die Modelle auf die Umgebung, beispielsweise auf den historischen Kran am Kulturspeicher, mal spielten sie auf die ausgestellten Kunstwerke an wie im Falle des Bildhauers Fritz Koenig und dessen kugelförmige Skulpturen, was sich in der Fassadengestaltung widerspiegelte. Für ein dem Künstler Günther Uecker gewidmetes Gebäude nahmen die jungen Planer  dessen bevorzugtes Material – nämlich Nägel – auf und bestückten damit eine Veranda.

Auf großes Interesse stießen bei den zahlreichen Gästen die 30 Modelle für Künstlerhäuser auf der Mole des Alten Hafens.
Foto: Daniel Peter | Auf großes Interesse stießen bei den zahlreichen Gästen die 30 Modelle für Künstlerhäuser auf der Mole des Alten Hafens.

Das sind nur drei Beispiele von insgesamt 30, die die angehenden Architekten im Spitäle aufgebaut hatten. Groß war das Interesse bei der abendlichen Präsentation, zu der auch viele Architekten gekommen waren, um einen fachkundigen Blick auf den Nachwuchs zu werfen. Und schließlich dürfte auch der Plan des VKU-Vorsitzenden Andi Schmitt aufgegangen sein, im 100. Jubiläumsjahr mehr junges Publikum in die Galerie der Künstlervereinigung an der Alten Mainbrücke zu locken.

Mehr Architektur gibt es übrigens in den nächsten Wochen im Spitäle mit den vier Abenden der ARCfilm-Reihe. Am 6., 13., 20. Und 27. Februar werden jeweils um 19 Uhr Filme über Architektur und Stadtplanung gezeigt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Andreas Gursky
Architektur
Banksy
Damien Hirst
David Lynch
Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt
Gerhard Richter
Günther Uecker
Pablo Picasso
Piet Mondrian
Wolfgang Fischer
Wolfgang Tillmans
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!