Rottenbauer

50 Jahre Würzburg Whirlers: Wo Röcke und Pettycoats fliegen

Würzburg Whirlers in Aktion. Flache Schuhe genügen und sollten auch getragen werden, um vor allem bei den Drehungen andere nicht mit spitzen Absätzen zu verletzen. Foto: Patty Varasano
Foto: Patty Varasano | Würzburg Whirlers in Aktion. Flache Schuhe genügen und sollten auch getragen werden, um vor allem bei den Drehungen andere nicht mit spitzen Absätzen zu verletzen. Foto: Patty Varasano

Im Pfarrsaal der katholischen Kirche St. Josef in Rottenbauer tanzen in Pettycoats gekleidete Damen, lächeln den Herren zu, drehen sich zum nächsten Partner, klatschen in dessen Hände: Square Dance der Würzburg Whirlers (Engl. „to whirl“: herumwirbeln). Jede Figur des Tanzes wird vom Caller, dem Rufer, angesagt, während die Musik läuft. Die Tänzer richten sich danach. „Wenn wir keinen Caller haben, können wir nicht tanzen“, sagt Marlis Volz. Das war schon immer so beim Square Dance – auch vor 50 Jahren, als sich die Würzburg Whirlers gründeten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!