Würzburg

Ab Mittwoch: Firmen können Novemberhilfe beantragen

Lange mussten durch den Lockdown gebeutelte Unternehmer und Kulturschaffende warten: Jetzt können sie die Novemberhilfe beantragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Gastronomen leiden unter dem aktuellen Teil-Lockdown ganz besonders. Ab Mittwoch will der Bund  wenigstens die Novemberhilfe unbürokratisch ausbezahlen.
Foto: SymbolBernd Wüstneck, dpa | Gastronomen leiden unter dem aktuellen Teil-Lockdown ganz besonders. Ab Mittwoch will der Bund  wenigstens die Novemberhilfe unbürokratisch ausbezahlen.

Gastronomen, Kosmetik- und Fitness-Studio-Betreiber sowie Kulturschaffende haben lange auf diese Nachricht gewartet: Laut Informationen der CSU-Bundestagsabgeordneten Anja Weisgerber aus Schwebheim (Lkr. Schweinfurt) schaltet die Bundesregierung an diesem Mittwoch das Online-Formular frei, mit dem Betriebe, aber auch Selbstständige und Vereine, die am aktuellen Teil-Lockdown stark leiden, die sogenannten Novemberhilfen beantragen können. Insgesamt stehen dafür rund 14 Milliarden Euro zur Verfügung. Weisgerber zeigt sich auf Nachfrage erleichtert, dass den ganz besonders von den Beschränkungen Betroffenen nun "schnell und unbürokratisch" geholfen werde.

Unterdessen zeichnet sich mit einer Verlängerung des Teil-Lockdowns weiterer Finanzbedarf ab. Der Bund plant laut Medienberichten nun auch "Dezemberhilfen". Rund 17 Milliarden Euro sollen dafür zusätzlich im Bundeshaushalt eingestellt werden. Eine endgültige Entscheidung soll bei den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten an diesem Mittwoch fallen. 

Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt sind laut Bundesregierung Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die aufgrund des Teil-Lockdowns den Betrieb einstellen mussten, und somit direkt betroffen sind. Auch Beherbergungsbetriebe und Veranstaltungsstätten werden als direkt betroffene Unternehmen angesehen. Damit ist sichergestellt, dass auch Pensionen, Jugendherbergen und Konzerthallen im Rahmen der geltenden Bestimmungen die Novemberhilfe erhalten.

Lesen Sie auch:
Wer gilt als indirekt betroffen?

Unternehmen, die zwar nicht direkt von einer staatlichen verfügten Schließung betroffen sind, aber faktisch im November dennoch an der Ausübung ihres Gewerbes gehindert sind, sind auch antragsberechtigt. Ein Bespiel ist eine Wäscherei,  die vorwiegend für Hotels arbeitet, die von der Schließung direkt betroffen sind. Auch Veranstaltungsagenturen oder Tontechniker, die ihre Geschäftsgrundlage verloren haben, können Anträge stellen, wenn sie aktuell einen Umsatzeinbruch von mehr als 80 Prozent erleiden. 

Sind auch gemeinnützige und öffentliche Einrichtungen antragsberechtigt? 

Die Organisationsform und die Trägerschaft des Unternehmens oder der Einrichtung sind nicht entscheidend. Ein gemeinnütziges Theater kann ebenso Hilfen erhalten wie ein kommerzieller Restaurantbetreiber. Wichtig ist, dass das Unternehmen oder die Einrichtung am Markt tätig ist und Umsätze erwirtschaftet.

Was ist mit Kulturschaffenden?

Ja, Kulturschaffende sind ausdrücklich mit erwähnt. Solo-Selbstständige sollen bis zu einem Förderhöchstsatz von 5000 Euro direkt antragsberechtigt sein, also ohne die Einschaltung von Steuerberatern oder Rechtsanwälten.

Wie hoch sind die Zuschüsse?

Mit der Novemberhilfe werden Zuschüsse pro Woche der Schließung in Höhe von 75 Prozent des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019 gewährt. Damit den betroffenen Unternehmen einfach und unbürokratisch geholfen werden kann, wird die Hilfe als einmalige Kosten-Pauschale ausbezahlt.

Lesen Sie auch:
Was ist mit Künstlern, die im November 2019 keinen Umsatz hatten?

Solo-Selbstständige haben ein Wahlrecht: Sie können alternativ zum wöchentlichen Umsatz im November 2019 den durchschnittlichen Wochenumsatz im gesamten Jahr 2019 zugrunde legen.

Was machen Unternehmen, die im November 2019 noch nicht existierten?

Bei antragsberechtigten Unternehmen, die nach dem 31. Oktober 2019 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen haben, kann als Vergleichsumsatz der durchschnittliche Wochenumsatz im Oktober 2020 oder der durchschnittliche Wochenumsatz seit der Gründung gewählt werden.

Werden vergleichbare staatliche Leistungen angerechnet?

Andere gleichartige Leistungen, wie zum Beispiel die Überbrückungshilfe oder das Kurzarbeitergeld, werden auf die Novemberhilfe angerechnet. Das gilt auch für Landesprogramme mit gleichem Förderzeitraum. Dies ist eine Vorgabe des EU-Beihilferechts. Reine Liquiditätshilfen, wie zum Beispiel rückzahlbare KfW-Kredite, werden nicht angerechnet.

Können Restaurants Umsätze, die sie trotz Schließung machen, behalten?

"Wir wollen Unternehmen bei der Umstellung ihrer Geschäftsmodelle unterstützen", heißt es beim Finanzministerium. Ideenreichtum und Flexibilität, etwa der Außer-Haus-Verkauf, den viele Gaststätten anbieten, sollen sich auszahlen. Daher gilt grundsätzlich, dass Umsätze, die im November 2020 trotz der grundsätzlichen Schließung gemacht werden, bis zu einer Höhe von 25 Prozent des Umsatzes im November 2019 nicht angerechnet werden. Um eine Überförderung von mehr als 100 Prozent des Vergleichsumsatzes zu vermeiden, erfolgt bei darüber hinaus gehenden Umsätzen eine entsprechende Anrechnung.

Wie wird die Novemberhilfe ausbezahlt?

Die Auszahlung übernehmen die Länder. Abschlagszahlungen sollen möglich sein und direkt ausgezahlt werden.

Wo wird die Novemberhilfe beantragt?

Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer oder Rechtsanwälte können die Gelder über die Überbrückungshilfe-Plattform des Bundes www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de beantragen. Diese Form der Beantragung soll Missbrauch vermeiden. Gleichzeitig soll sie aber auch möglichst einfach sein.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Schweinfurt
Michael Czygan
Anja Weisgerber
Bundeshaushalt
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Coronavirus
Finanzministerien
Gastronominnen und Gastronomen
Kanzler
Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland
Steuerberater
Umsatzrückgang
Wirtschaftsprüfer
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!