Würzburg

Adam Stegerwald: „Kämpfer für die einfachen Leute"

Kranzniederlegung am Grab von Adam Stegerwald (von links): Bruno Scheiner, Paul Lehrieder MdB, Landrat Thomas Eberth,  CSU-Kreisvorsitzende Würzburg Stadt Wolfgang Roth und die Vorsitzende des Adam-Stegerwald-Kreises  Marion Seib MdB a.D..
Foto: Matthias Demel | Kranzniederlegung am Grab von Adam Stegerwald (von links): Bruno Scheiner, Paul Lehrieder MdB, Landrat Thomas Eberth,  CSU-Kreisvorsitzende Würzburg Stadt Wolfgang Roth und die Vorsitzende des Adam-Stegerwald-Kreises  Marion Seib MdB a.D..

Zum 75. Todestag von Dr. Adam Stegerwald (1874-1945), Unterfrankens erstem Regierungspräsidenten nach dem Zweiten Weltkrieg, hatte der Adam-Stegerwald-Kreis den Regierungspräsidenten und Vertreter der CSU eingeladen, um einen Kranz am Grab niederzulegen und an ihn zu erinnern. Dies geschah „corona-konform“, wie es in einer CSU-Pressemitteilung heißt.Marion Seib, Bundestagsabgeordnete a.D. und Vorsitzende des Adam-Stegerwald-Kreises, betonte, dass es bei diesem Erinnern nicht nur um den 75. Todestag eines Vordenkers moderner Volksparteien gehe, sondern auch um das 100-jährige Jubiläum seiner Essener Rede.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung