Würzburg

MP+AfD-Streit um Würzburger Stadtrat führte jetzt zu einem Eklat im Bayerischen Landtag

Der Würzburger Stadtrat will keine rassistischen Anträge behandeln, ein rechter Stadtrat klagt dagegen. Die AfD trägt den Streit bis in den Landtag – wo es nun richtig krachte.
Wer hätte gedacht, dass die Geschäftsordnung des Würzburger Stadtrats im Bayerischen Landtag (im Bild) einen Eklat auslösen kann? Doch genau das passierte in der ersten Sitzung nach der Sommerpause.
Foto: Sven Hoppe, dpa | Wer hätte gedacht, dass die Geschäftsordnung des Würzburger Stadtrats im Bayerischen Landtag (im Bild) einen Eklat auslösen kann? Doch genau das passierte in der ersten Sitzung nach der Sommerpause.

Wer hätte gedacht, dass die staubtrockene Geschäftsordnung des Würzburger Stadtrats im Bayerischen Landtag einen handfesten Eklat auslösen könnte? Doch genau das geschah in der ersten Plenarsitzung nach der Sommerpause.Was war passiert? Der Würzburger Stadtrat hatte im Herbst 2021 in seinen internen Regeln festgelegt, in seinen Sitzungen und Gremien keine anstößigen, rassistischen oder diskriminierenden Anträge zu behandeln.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!