Giebelstadt

Airpark Giebelstadt: Glaskeil will umziehen

Warum der Giebelstadter Gemeinderat die Pläne von Investor Markus Blum für eine Acht-Hektar-Halle durchkreuzt hat und warum sich die Firma Glaskeil im Airpark ansiedeln will.
Inzwischen sind nahezu alle erschlossenen Gewerbeflächen im Giebelstadter Airpark verkauft.
Foto: Gerhard Meißner | Inzwischen sind nahezu alle erschlossenen Gewerbeflächen im Giebelstadter Airpark verkauft.

Die acht Hektar große Halle, die Investor Markus Blum auf dem Gelände der ehemaligen US-Kaserne in Giebelstadt bauen wollte, ist vom Tisch. Zwar hatte der Gemeinderat unlängst noch zugesichert, die Pläne wohlwollend zu prüfen. Das Ergebnis dieser Prüfung fiel allerdings aus Sicht des Investors unbefriedigend aus. Der darf das Grundstück, das er im Gewerbegebiet "Airpark" gekauft hat, zwar entwickeln, aber eben nicht mehr in den ursprünglich beabsichtigten Dimensionen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung