Würzburg

Akademikerinnen mahnen vor Hochschulreform: Mehr Professorinnen in Bayern!

Sie kämpfen seit Jahren um mehr Gleichstellung in der Wissenschaft, getan hat sich wenig.  Was die Frauenbeauftragten an Uni und FH in Würzburg jetzt fordern und erwarten.
Beispielgebend: Die beiden Professorinnen Anne Simmenroth (links) und Ildikó Gágyor übernahmen vor drei Jahren den Lehrstuhl für Allgemeinmedizin an der Uni Würzburg als Doppelspitze.
Foto: Thomas Obermeier | Beispielgebend: Die beiden Professorinnen Anne Simmenroth (links) und Ildikó Gágyor übernahmen vor drei Jahren den Lehrstuhl für Allgemeinmedizin an der Uni Würzburg als Doppelspitze.

Die Zahl der Studierenden an Bayerns Hochschulen steigt stetig, auf zuletzt 406 000 im Wintersemester. Dabei schreiben sich seit mehr als 20 Jahren nahezu genauso viele junge Frauen wie Männer ein. Zappenduster sieht es mit der Gleichstellung dagegen bei den Professuren aus: Mit gerade einmal 20 Prozent Professorinnen ist Bayern bundesweites Schlusslicht. Mindestens 30 Prozent Frauen auf neuen Professuren"Das ist mir zu wenig!", ärgert sich auch Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU). Zum Weltfrauentag beklagte er das Schneckentempo, mit dem sich der Frauenanteil in der Wissenschaft erhöht.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung