Würzburg

MP+Alleinerziehend, arm und Angst vor dem Winter: Eine Mutter aus Unterfranken berichtet über ihre Lage

Vor allem Alleinerziehende sind oft von Armut betroffen. Wie eine Frau aus Unterfranken jetzt die Preissteigerungen stemmen will und welchen Rat eine Sozialpädagogin hat.
Vier Kinder, wenig Geld: Das Risiko in Armut zu leben ist für Alleinerziehende in Deutschland besonders hoch. 
Foto: Illustration Ivana Biscan | Vier Kinder, wenig Geld: Das Risiko in Armut zu leben ist für Alleinerziehende in Deutschland besonders hoch. 

"Ich habe richtig Angst. Dieser Winter wird die Hölle!", sagt Zeynep N.. Die 44-Jährige ist Mutter von vier Kindern und seit vielen Jahren alleinerziehend. Mit den drei jüngeren Söhnen lebt sie in einer Mietwohnung in einem kleinen Ort in Unterfranken. Ihr Ältester ist schon ausgezogen und studiert. Nun heißt es, mit wenig Geld durch einen Winter zu kommen, in dem die Preis für Lebensmittel, Gas, Benzin und Strom weiter und weiter steigen."Ich bin sehr sparsam und kann sehr gut wirtschaften", sagt Zeynep N..

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!