Würzburg

Am Würzburger Stadtring droht ein Dieselfahrverbot

Die Deutsche Umwelthilfe will den nördlichen Stadtring für Diesel-Fahrzeuge sperren. Die Stadt Würzburg wollte vor zwei Jahren noch dasselbe. Warum wird jetzt geklagt?
Am Würzburger Stadtring Nord werden die Grenzwerte für Stickoxide überschritten. Jetzt droht ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge.
Foto: Thomas Obermeier | Am Würzburger Stadtring Nord werden die Grenzwerte für Stickoxide überschritten. Jetzt droht ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge.

Werden auch in Würzburg Straßen für Dieselfahrzeuge gesperrt? In Stuttgart ist dies seit 1. Januar der Fall."Wir halten Fahrverbote für notwendig, damit die Luftschadstoffe so reduziert werden, dass der Grenzwert eingehalten wird", erklärt Dorothee Saar von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegenüber dieser Redaktion. Der Verein will im Laufe des Monats eine Klage auf Einhaltung der Grenzwerte beim Verwaltungsgericht Würzburg einreichen, um Dieselfahrverbote zu erzwingen.     

Eine Überraschung ist die Klage nicht. Denn Würzburg ist die Stadt in der Region mit den höchsten Feinstaub- und Stickoxid-Belastungen. Hohe Feinstaubkonzentrationen auf dem Stadtring Süd haben in den vergangenen Jahren Schlagzeilen gemacht. Die Stickoxid-Werte liegen in der Innenstadt sowie auf dem nördlichen Bereich des Stadtrings über dem zulässigen Grenzwert.

Im vergangenen März demonstrierten Würzburger auf dem Stadtring für bessere Luft.  
Foto: Thomas Obermeier | Im vergangenen März demonstrierten Würzburger auf dem Stadtring für bessere Luft.  

Die Stadt Würzburg erklärt zur Androhung der Klage, dass sie das Problem bereits angeht. Beispielsweise würden der öffentliche Personennahverkehr gefördert, die Busflotte mit Filtern ausgestattet und Radwege ausgebaut. Die in einem sogenannten Green City Plan gebündelten Maßnahmen werden von der Bundesregierung gefördert und sollen Dieselfahrverbote vermeiden.   

Der Verein Umwelthilfe fordert dagegen, dass "unverzüglich die erforderlichen Maßnahmen zur schnellstmöglichen Einhaltung der im Bundes-Immissionsschutzgesetz geregelten Grenzwerte für Stickstoffdioxid" ergriffen werden. "Im Fokus steht der nördliche Teil des Stadtrings", erklärt Dorothee Saar. Diese vierspurige Straße im Stadteil Grombühl verbindet den Europastern mit der B27 nach Veitshöchheim. "Hier werden auch nach der Prognose der Regierung von Unterfranken die Grenzwerte in den nächsten Jahren weiterhin überschritten."

Am Stadtring Süd sind die Stickoxidwerte gesunken   

Die Regierung von Unterfranken legt im Luftreinhalteplan Maßnahmen für bessere Luft fest. Als eine solche Maßnahme hatte die Stadt Würzburg vor zwei Jahren selbst eine Sperrung für Diesel vorgeschlagen: Mit einer Umweltzone wollte das Würzburger Rathaus die Dieselfahrzeuge aus der Innenstadt und vom nördlichen Stadtring verbannen.  

Doch vergangenes Jahr trat die Regierung auf die Bremse: Sie setzte die Einführung der Umweltzone aus, weil die Luft ohnehin besser werde. Unter anderem wurde 2017 der Grenzwerte für Stickoxide am Stadtring Süd nicht mehr überschritten. Würzburger Stadträte von SPD und Grünen warnten damals bereits, dass diese Entscheidung  zu einer Klage führen werde.     

Was will die Deutsche Umwelthilfe erreichen?

"Unser vorrangiges Ziel ist die Verbesserung der Luftqualität", betont Sprecherin Saar die Intention der DUH. Doch man nutze den Klageweg auch dafür, um den Druck auf Automobilindustrie und Politik zu erhöhen. "Die Mobilität in Städten muss eine andere werden, um Klimaschutz, Lebensqualität, Lärmschutz und Luft zu verbessern", fordert Saar. Der Verein wolle dazu beitragen, dass Absichtserklärungen der Kommunen auch umgesetzt werden und es zu einer Verkehrswende kommt.  

Über 30 deutsche Städte hat die DUH bereits verklagt. In Hamburg und Stuttgart sind bereits Fahrverbote umgesetzt.In anderen Städten soll das in den nächsten Monaten geschehen. Nach dem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts im vergangenen Jahr, das Fahrverbote ausdrücklich zuließ, scheint es wahrscheinlich, dass es immer mehr Sperrungen geben wird.

Für Stickoxide gibt das EU-Recht als Grenzwert 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresdurchschnitt vor. Die Messungen ergaben im Jahr 2017 einen Jahresmittelwert von 55 ug/m³ in der Grombühlstraße und 43 ug/m³ in der Theaterstraße. Hauptquelle für Stickoxide in Städten sind laut Umweltbundesamt mit 73 Prozent Diesel-Pkw. 
Gesundheitliche Probleme verursachen Stickstoffdioxide laut Umweltbundesamt vor allem bei Asthmatikern. Außerdem schädigen sie Pflanzen und tragen zur Überdüngung und Versauerung von Böden bei. 
 
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Manuela Göbel
Bundesverwaltungsgericht
Deutsche Umwelthilfe
Dieselfahrverbote
Dieselfahrzeuge
Regierung von Unterfranken
SPD
Saar
Stadt Würzburg
Umweltbundesamt
Umweltzonen
Verwaltungsgericht Würzburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (86)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!