Würzburg

Andrew Ullmann (FDP) und Simone Barrientos (Die Linke) ziehen Bilanz eines turbulenten Jahres

Zwei neue Abgeordnete vertreten Würzburg seit vergangenem Jahr im Bundestag. Simone Barrientos (Linkspartei) und Andrew Ullmann (FDP) erzählen von ihrem Start in Berlin.
Ein Gespräch über Gemeinsamkeiten, die AfD und die Arbeit als Politiker: Die beiden neuen Abgeordneten Simone Barrientos (Die Linke) und Andrew Ullmann (FDP) berichten von ihrem ersten Jahr im Bundestag.
Foto: Patty Varasano | Ein Gespräch über Gemeinsamkeiten, die AfD und die Arbeit als Politiker: Die beiden neuen Abgeordneten Simone Barrientos (Die Linke) und Andrew Ullmann (FDP) berichten von ihrem ersten Jahr im Bundestag.

Vor einem Jahr, am 24. Oktober 2017, konstituierte sich der 19. Bundestag. Ein Würzburger, Andrew Ullmann von der FDP, und eine Ochsenfurterin, Simone Barrientos von der Linkspartei, waren als neue Abgeordnete dabei. Die Redaktion hat mit ihnen gesprochen. Es ist die Bilanz eines turbulenten Jahres. Frage: Sie haben Gemeinsamkeiten. Sie sind beide Jahrgang 63, kamen beide im Ausland zur Welt - Andrew Ullmann in den USA, Simone Barrientos in der DDR … Andrew Ullmann: DDR ist Ausland? Das wurde in der Bundesrepublik aber nicht Ausland genannt. Simone Barrientos: Im Osten aber schon! Ullmann: Ich bin ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung