Frauenland

Antidepressivum für Bienen: Endlich ein Mittel gegen Varroa?

Als Als „ständiger Begleiter“ setzt sich die circa 1,6 mm breite Varroamilbe an ihrem Wirt fest. Bei einem Menschen würde dies bedeuten, dass man täglich eine kleine Landschildkröte an sich haften hätte.
Foto: Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Veitshöchheim) | Als Als „ständiger Begleiter“ setzt sich die circa 1,6 mm breite Varroamilbe an ihrem Wirt fest. Bei einem Menschen würde dies bedeuten, dass man täglich eine kleine Landschildkröte an sich haften hätte.

1,1 Millimeter lang, 1,6 Millimeter breit, kurze kräftige Beine, ein breiter rotbrauner Rückenschild – und der Schrecken von Imkern weltweit. Die Varroamilbe gilt als der schlimmste Bienenschädling überhaupt. Ursprünglich war der winzige Parasit mit dem lateinischen Namen Varroa destructor nur bei der Östlichen Honigbiene im tropischen Ostasien vorgekommen. Dort hatte die Milbe Drohnen-Larven befallen – und die Larven von Arbeiterinnen in Ruhe gelassen. Als Imker aus Europa Völker und Königinnen der Westlichen Honigbiene nach Asien verschickten – und Mitte des 20. Jahrhunderts wieder nach ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung