Würzburg

Appell zu Bahnhofspavillons: "Entree von urbaner Eleganz"

Hübsch hässlich? Die Pavillons am Würzburger Hauptbahnhof sind zwar mächtig heruntergekommen. Abgerissen werden müssen sie aber nicht, sagt die Heiner-Reitberger-Stiftung. Sie wirbt für den Erhalt und lobt die schützenswerte Architektur am Bahnhofsvorplatz.
Foto: THOMAS OBERMEIER | Hübsch hässlich? Die Pavillons am Würzburger Hauptbahnhof sind zwar mächtig heruntergekommen. Abgerissen werden müssen sie aber nicht, sagt die Heiner-Reitberger-Stiftung. Sie wirbt für den Erhalt und lobt die schützenswerte Architektur am Bahnhofsvorplatz.

Klar und unumstritten ist dies: Die Bahnhofspavillons aus den 50er Jahren sind baufällig und entsprechen nicht mehr modernen Bau- und Hygienevorschriften. Aber müssen sie deshalb weichen? An diesem Donnerstag stimmt der Würzburger Stadtrat über einen Abriss und Neubau ab. Die Pavillons sollen – so sieht es der ehrgeizige Zeitplan der Stadtverwaltung vor – bis zur Landesgartenschau im Frühjahr 2018 fertiggestellt sein. Denn der Bahnhof soll dann für Besucher die neue „Visitenkarte“ sein. Vor der Stadtratsentscheidung haben sich die Heiner-Reitberger-Stiftung und die Würzburger ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung