Würzburg

"Ariel": Eine Literatur-Zeitschrift aus Würzburg in die Welt

Kunst und Literatur in eine Zeitschrift packen und dazu noch Künstlern aus der ganzen Welt eine Plattform bieten: Das möchten zwei Würzburger mit der Zeitschrift "Ariel".
Ariel ist die erste multilinguale Zeitschrift für Literatur und Kunst aus Deutschland und bietet bekannten und noch nicht bekannten Autoren ein Forum für Literatur und Kunst. Die beiden Herausgeber Amadé Esperer und Anita Tschirwitz.
Foto: Thomas Obermeier | Ariel ist die erste multilinguale Zeitschrift für Literatur und Kunst aus Deutschland und bietet bekannten und noch nicht bekannten Autoren ein Forum für Literatur und Kunst. Die beiden Herausgeber Amadé Esperer und Anita Tschirwitz.

Autoren und Künstlern international eine Plattform bieten. Dies möchten die beiden Würzburger Amadé Esperer und Anita Tschirwitz ermöglichen. Hierfür haben sie eine multilinguale Zeitschrift für Literatur und Kunst entwickelt. Im Gespräch verraten sie, was das Besondere von "Ariel" ist und welche Künstler sie speziell ansprechen.Lesen Sie auch: Es geht an die Existenz: Corona trifft die Kultur mit voller WuchtFrage: Was genau kann man sich unter einer multilingualen Literatur- und Kunstzeitschrift vorstellen?Amadé Esperer: Ariel bietet Autoren aus aller Welt ein Forum, um ihre Werke mehrsprachig ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!