Armin Mueller-Stahl erklärt Stummfilme

Armin Mueller-Stahl erklärt Stummfilme       -  (mr)   Als die Bilder noch stumm waren, erklärten wortgewandte „Kinoerzähler“ dem Publikum im Saal das Geschehen auf der Leinwand. In Bernhards Sinkels Spielfilm „Der Kinoerzähler“ aus dem Jahr 1992 ist Armin Mueller-Stahl ein solcher Erklärer. Sein Beruf ist allerdings bereits vom aufkommenden Tonfilm bedroht, was er auch durch sein improvisiertes Violinspiel auf der Bühne nicht aufhalten kann. Mit dem Tonfilm kommen die Nationalsozialisten, und die SA verwüstet das Kino des jüdischen Besitzers (Martin Benrath). Bernhard Sinkel („Lina Braake“, „Berlinger“, „Der Mädchenkrieg“) drehte nach seinem letzten Spielfilm nur noch fürs Fernsehen. Im „Kinoerzähler“ wirken als weitere Stars Eva Mattes, Udo Samel und Otto Sander mit. Der Film läuft am Samstag, 26. Juli, um 16 Uhr im „film.sommer.seminar“ des Central Programmkinos. Eine 20-minütige Einführung in den Film gibt Main-Post-Redakteur Roland Flade.
Foto: Verleih | (mr) Als die Bilder noch stumm waren, erklärten wortgewandte „Kinoerzähler“ dem Publikum im Saal das Geschehen auf der Leinwand. In Bernhards Sinkels Spielfilm „Der Kinoerzähler“ aus dem Jahr 1992 ist Armin Mueller-Stahl ein solcher Erklärer. Sein Beruf ist allerdings bereits vom aufkommenden Tonfilm bedroht, was er auch durch sein improvisiertes Violinspiel auf der Bühne nicht aufhalten kann. Mit dem Tonfilm kommen die Nationalsozialisten, und die SA verwüstet das Kino des jüdischen Besitzers (Martin Benrath). Bernhard Sinkel („Lina Braake“, „Berlinger“, „Der Mädchenkrieg“) drehte nach seinem letzten Spielfilm nur noch fürs Fernsehen. Im „Kinoerzähler“ wirken als weitere Stars Eva Mattes, Udo Samel und Otto Sander mit. Der Film läuft am Samstag, 26. Juli, um 16 Uhr im „film.sommer.seminar“ des Central Programmkinos. Eine 20-minütige Einführung in den Film gibt Main-Post-Redakteur Roland Flade.

Als die Bilder noch stumm waren, erklärten wortgewandte „Kinoerzähler“ dem Publikum im Saal das Geschehen auf der Leinwand. In Bernhards Sinkels Spielfilm „Der Kinoerzähler“ aus dem Jahr 1992 ist Armin Mueller-Stahl ein solcher Erklärer. Sein Beruf ist allerdings bereits vom aufkommenden Tonfilm bedroht, was er auch durch sein improvisiertes Violinspiel auf der Bühne nicht aufhalten kann. Mit dem Tonfilm kommen die Nationalsozialisten, und die SA verwüstet das Kino des jüdischen Besitzers (Martin Benrath).

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung