WÜRZBURG

Auf dem Cembalo tobt die Schlacht von 1796

Musiktexte im Stadtarchiv: Professor Dieter Kirsch, Kulturreferent Muchtar Al Ghusain und Archivdirektor Ulrich Wagner (von links) mit dem Originalmanuskript der Oper „Aurora“ von E. T. A. Hoffmann.
Foto: Ingrid rack | Musiktexte im Stadtarchiv: Professor Dieter Kirsch, Kulturreferent Muchtar Al Ghusain und Archivdirektor Ulrich Wagner (von links) mit dem Originalmanuskript der Oper „Aurora“ von E. T. A. Hoffmann.

Vermutlich wissen nur wenige Würzburger, dass ihr Stadtarchiv auch Musikalien aufbewahrt. Um diesen Bestand, der insgesamt circa 170 Exemplare umfasst, der Öffentlichkeit bekannt und der wissenschaftlichen Forschung zugänglich zu machen, hat Professor Dieter Kirsch jetzt in monatelanger Arbeit eine umfassende Katalogisierung aller Handschriften und Drucke vorgelegt. Das Verzeichnis, ein 230 Seiten starker Band, ist in drei Abschnitte gegliedert: Musikhandschriften, Musikdrucke und musikbezogene Texte.

Zahlreiche Vertonungen

Die offensichtlich zufällig zusammengekommene Sammlung ist im Lauf der Zeit nicht ohne Verluste geblieben, schreibt das Stadtarchiv in einer Pressemitteilung. Dennoch finden sich in jeder der drei Kategorien wichtige Zeugnisse zur Würzburger Musikgeschichte, abgesehen von den zahlreichen Vertonungen, die Würzburg und den Frankenwein huldigend verklären.

Unter den Handschriften sind zwei umfangreiche, autografe Werke von E. T. A. Hoffmann von Bedeutung – die Oper „Aurora“ und das Melodram „Saul“ –, die vor 200 Jahren während der Intendanz des Franz von Holbein im Jahr 1812 am Würzburger Theater zwar geprobt, aber nicht aufgeführt wurden.

Lokalen Bezug hat auch die Vertonung der „Schlacht bei Würzburg“ von Johann Baptist Vanhal, der versucht hat, die Gefechte vom Jahr 1796 auf dem Cembalo hörbar zu machen. Auf mehreren Drucken stehen Namen von Würzburger Musikern: Franz Joseph Fröhlich, Johann Georg Bratsch, Ignaz Herbst, Armin Knab, Carl Schadewitz. In der insgesamt recht bunten Mischung finden sich aber auch humoristische Szenen des um 1920 nach Amerika ausgewanderten Würzburger Verlegers André – später Andrew – Wehnert.

Unter den musikbezogenen Texten sind es vor allem die Aufzeichnungen von Gottfried Ziegler, die Aufschlüsse zu Aufführungen am fürstbischöflichen Hof des 18. Jahrhunderts geben.

Internationales Projekt

Die Erfassung der Handschriften wurde im Rahmen des internationalen Projekts RISM (Répertoire International des Sources Musicales) durchgeführt, das zum Ziel hat, alle Musikhandschriften weltweit zu erfassen. Der Katalog der erfassten Bestände – so auch die Musikhandschriften des Würzburger Stadtarchivs – kann über Internet eingesehen werden. Bei der Eingabe der Musikalienbeschreibungen in die internationale Datenbank leistete das Diözesanarchiv Würzburg den notwendigen logistischen Beistand.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Armin Knab
Cembalo
Forschung
Handschriften
Musikgeschichte
Schlachten (Krieg)
Stadtarchive
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!