Würzburg

Augenzeugenberichte: Wie die US-Army 1945 Würzburg eroberte

Würzburg 1945: Militärverkehr zieht über die Alte Mainbrücke an kopflosen Brückenheiligen vorbei.
Foto: National Archives, Washington | Würzburg 1945: Militärverkehr zieht über die Alte Mainbrücke an kopflosen Brückenheiligen vorbei.

Nachdem die 7. US-Armee am 26. März 1945 den Rhein bei Worms überschritten und rasch das untere Maingebiet mit Aschaffenburg erobert hatte, sollten nunmehr zügig Würzburg, Schweinfurt und Nürnberg eingenommen werden. Mangels gravierender Nachschubprobleme – es fehlten Treibstoffe und Munition – war die deutsche Wehrmacht, soweit noch nicht zerschlagen, an allen Fronten auf dem Rückzug.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!