Würzburg

Würzburger Abgeordnete: Diskussion um Ausgangssperre an Weihnachten

Besuch muss an Heiligabend um 21 Uhr zuhause sein. Landtagsabgeordneten der Opposition geht das in Regionen mit verhältnismäßig moderaten Corona-Zahlen, wie Würzburg, zu weit.     
Auch an Heiligabend gilt in Bayern nach 21 Uhr die Ausgangssperre. Nächtliche Christmetten, wie zum Beispiel im Würzburger Dom, sind nicht erlaubt.
Foto: Patty Varasano | Auch an Heiligabend gilt in Bayern nach 21 Uhr die Ausgangssperre. Nächtliche Christmetten, wie zum Beispiel im Würzburger Dom, sind nicht erlaubt.

Grüne und SPD stehen hinter der Botschaft der Bayerischen Regierung: Möglichst wenige Menschen treffen - auch an Weihnachten. Kritik üben Landtagsabgeordnete aus Würzburg aber an der Sperrstunde: Sind in der Region Würzburg, wo die Infektionszahlen aktuell bayernweit mit am niedrigsten sind, nächtliche Ausgangssperren gerade auch an Weihnachten nötig?           "Da fehlt es an Fingerspitzengefühl", kritisiert der Würzburger Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib (SPD).

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat