Würzburg

Bahnhofspavillons sind der Abrissbirne nahe

Alte und verbrauchte Bausubstanz: Die Pavillons am Hauptbahnhof sollen Neubauten weichen.
Foto: T. Obermeier | Alte und verbrauchte Bausubstanz: Die Pavillons am Hauptbahnhof sollen Neubauten weichen.

Wie geht es weiter mit dem Bahnhofsvorplatz als Entrée zur Würzburger Innenstadt und als Begrüßungskulisse für viele Besucher der Landesgartenschau 2018? In einem ehrgeizigen Zeitplan will die Stadtverwaltung die bestehenden Pavillons aus den 50er Jahren abreißen und neu bauen lassen. Dazu braucht man erst einen Stadtratsbeschluss.

Im Hauptausschuss gab es vor wenigen Tagen lange Debatten und dennoch eine positive Projektempfehlung für den Stadtrat. Nun wurde in einer zweiten Lesung im Umwelt- und Planungsausschuss erneut diskutiert. Stadtbaurat Christian Baumgart machte noch einmal eindringlich deutlich: „Wir brauchen einen klaren Arbeitsauftrag vom Stadtrat, sonst ist das nicht bis 2018 zu schaffen.“

Den Auftrag bekam er zwar noch nicht endgültig, doch eine weitere positive Empfehlung für die entscheidende Stadtratssitzung am 3. Dezember. Sie fiel einstimmig aus, trotz einiger Bedenken aus den Fraktionen.

Die Zielrichtung sieht so aus, machte Baumgart deutlich: Bis zum Februar 2018 sollen die neuen Pavillons fertig und benutzbar sein. Die Stadt würde als Bauherrin auftreten, die Architektur solle sich an den Original-Häuschen orientieren, deren Bausubstanz verbraucht ist. Die Ängste vieler Würzburger, die an den alten Pavillons hängen, wären also unbegründet.

Die Bahntochter Station & Service AG würde als Generalmieter auftreten und der Stadt einen Mietvorschuss in Millionenhöhe geben. Die Verhandlungen laufen gerade zwischen Stadt und Bahn. Die Baukosten der Pavillons werden auf 4,32 Millionen Euro geschätzt. Frühere Bedenken wegen der neuen Straßenbahntrasse konnte Baumgart zerstreuen: Eine neue Gleisführung sei Teil der neuen Pavillon-Pläne. Aus diesem Grund müsste der östliche Teil – wenn man vor dem Bahnhof steht rechts – auch ein wenig kürzer ausfallen.

Die CSU mit Wolfgang Roth steht jedenfalls hinter dem Projekt, ohne wenn und aber. Er bedauerte nur, dass die Umsetzungsphase erst jetzt beginnen konnte und so Zeitdruck entsteht. Denn eines machte Baumgart auch klar: Es könne durchaus passieren, dass nicht alle Pavillons zur Landesgartenschau fertig sind. Doch Roth könnte damit leben: „Es ist mir lieber, das letzte I-Tüpfelchen fehlt dort, als dass die alte Bausubstanz noch steht.“

SPD-Stadträtin Laura Wallner wiederholte den Antrag ihres Fraktionschefs Alexander Kolbow. Um die Situation für Radfahrer zu entzerren, wünscht sich die SPD auf der Ostseite eine Fahrradgarage mit möglichst vielen Plätzen: abgelehnt. Ein künftiges Nutzungskonzept für die Pavillons wurde auf Antrag von Wolfgang Baumann (ZfW) in den Vorschlagstext der Verwaltung aufgenommen. Baumgart verpflichtete sich, den Stadtrat über die Nutzung – vorgesehen sind auch Sozialräume und Kindertagesstätte – zu informieren.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Ernst Jerg
Alexander Kolbow
CSU
Christian Baumgart
Kommunalverwaltungen
Landesgartenschau 2018
Laura Wallner
SPD
Wolfgang Baumann
Wolfgang Roth
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!