Kürnach

Batik, Patchwork oder Filz: Ausstellung mit handgemachten Unikaten

Marita Gottwald, Sabine Stepper, Ulrike Moser, Angela Mayr-Isenberg und Christine Marx (von links) stellen am 16. und 17. November gemeinsam mit Beate Wirth vom Hilfsverein Tabanka ihre textilen Kunsthandwerke aus.
Foto: Irene Konrad | Marita Gottwald, Sabine Stepper, Ulrike Moser, Angela Mayr-Isenberg und Christine Marx (von links) stellen am 16. und 17. November gemeinsam mit Beate Wirth vom Hilfsverein Tabanka ihre textilen Kunsthandwerke aus.

Mit Nadel und Faden, mit Strick- und Häkelutensilien oder mit der Nähmaschine können sechs Frauen aus Estenfeld, Kürnach, Schwanfeld, Unterpleichfeld und Veitshöchheim wahrlich umgehen. Es ist ihre Leidenschaft, mit Wolle und Stoffen zu experimentieren und hübsche Gegenstände anzufertigen. Nun stellen die Hobbykünstlerinnen ihre "Textilen Kunsthandwerke" aus.

Erlös für Hilfsverein Tabanka

"Wir haben uns immer wieder auf Ausstellungen getroffen und gegenseitig bewundert", erklärt Marita Gottwalt. Die Kürnacherin hatte die Idee einer gemeinsamen Ausstellung und freut sich, dass Bürgermeister Norbert Eberth den passenden Raum im Alten Rathaus in der Ortsmitte zur Verfügung gestellt hat. Kaffee und weihnachtliches Gebäck sowie Punsch mit und ohne Alkohol wird es auch geben.

Den Erlös aus der "Kaffeebar" soll "Tabanka" bekommen. Das ist ein Hilfsverein, den die Ärztin Sonja Prexler-Schwab aus Astheim zur Förderung dörflicher Initiativen in Westafrika ins Leben gerufen hat. Beate Wirth aus Schwanfeld ist Mitglied in dem Verein. An der Nähmaschine macht ihr kaum jemand etwas vor. Ihre Topflappen, Kissen oder Taschen sind beliebt.

In das Hobby vertiefen

Marita Gottwalt hat ihr Herz an die Batik verloren. Lange war sie Kursleiterin und Dozentin für Batik im Würzburger Matthias-Ehrenfried-Haus und an der Volkshochschule. Ihre abstrakten Muster bei Schals, Stolas, Collagen und Batikbildern sind Kunstwerke. Wenn sie mit heißem Wachs arbeiten kann, immer neue Farbschichten aufträgt und mit Spannung die entstandenen Krakeluren erwartet, ist sie glücklich.

In ihr Hobby vertiefen kann sich auch Ulrike Moser aus Estenfeld. Von ihren Patchwork-Arbeiten sind ihre Fingerspitzen wund gestochen, aber sie kann stundenlang Stoffe zusammenstellen und feine Handstiche im exakten Abstand machen. Überall auf der Welt hat sie schon Stoffe eingekauft, auch in Japan oder den USA. Jede ihrer Decken sind kunstvolle Unikate.

Kreativ mit Stoffen

Schränke voller Wolle hat Angela Mayr-Isenberg aus Unterpleichfeld. Sie filzt unheimlich gern und weil es verschiedene Techniken wie Nassfilzen, Nadelfilzen oder Strickfilzen gibt, probiert sie gern aus. Ihre gefilzten Lampen verziert sie mit Mützchen und Stickereien und ihre Hausschuhe aus Filz seien so bequem und warm, dass man sie gar nicht mehr ausziehen möchte.

Vielfältig sind die Arbeiten von Christine Marx aus Estenfeld. Sie mag das kreative Tun mit Stoffen. Bunte Kochschürzen für Mutter und Kind näht sie gern und die "nordische Weihnacht" hat es ihr angetan. Ihre Nikoläuse, Nissen-Wichtel oder Gänse im skandinavischen Stil sind aus karierten Stoffen, Füllmaterial und Knöpfen. Sie verzaubern nicht nur Kinder.

Kreativität liegt auch Sabine Stepper. Sie mag alles, was aus Wolle und Stoff ist und hat schon viel ausprobiert. Im Moment häkelt sie gern Schmuck, Buchumschläge oder bunte südamerikanische Wayuu-Taschen. Außerdem hat sie das "Fair-Isle-Stricken" für sich entdeckt. Fair Isle ist eine Insel in der Nordsee. Die typischen Farben und die besondere Stricktechnik auf der Insel wendet die Veitshöchheimerin bei klassischen Mützenformen an.

Ins Gespräch kommen

Bei ihrer Ausstellung in Kürnach wollen die sechs Frauen vor allem mit Gleichgesinnten ins Gespräch kommen. Es gebe nichts Schöneres, als sich über das kreative Hobby zu unterhalten. Natürlich sei es beglückend, wenn die fertigen Werke auch anderen Menschen gefallen. Sie sind alle von hoher Qualität, einzigartig, mit viel Liebe gemacht und originelle Weihnachtsgeschenke.

Die Ausstellung "Textiles Kunsthandwerk" im Alten Rathaus, Hauptstraße 1 in Kürnach ist geöffnet am Samstag, 16. November von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag, 17. November von 11 bis 18 Uhr. Am Sonntag zwischen 14 und 15 Uhr können Kinder mit der Nadelfilztechnik kleine Gegenstände filzen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kürnach
Irene Konrad
Frauen
Gegenstände
Hilfsvereine
Kinder und Jugendliche
Koch-Schürzen
Mutter und Kind
Mütter
Nähmaschinen
Südamerika
Taschen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!