Würzburg

MP+Begehrte Würzburger Grundstücke: Wirft Bayern jetzt Familien nach 99 Jahren aus ihren Häusern?

In der Straße zur Festung Marienberg befürchten Anwohner, dass sie vom Freistaat vor die Tür gesetzt werden. Dort sollen neue Wohnbauten entstehen.
Um diese Häuschen geht es: Der Obere Burgweg wurde in den 1920er Jahren im Erbbaurecht bebaut, das läuft 2023 aus. Beim Freistaat prüft man nun die Möglichkeit, dort Geschosswohnungen zu bauen.
Foto: Thomas Obermeier | Um diese Häuschen geht es: Der Obere Burgweg wurde in den 1920er Jahren im Erbbaurecht bebaut, das läuft 2023 aus. Beim Freistaat prüft man nun die Möglichkeit, dort Geschosswohnungen zu bauen.

Es ist ein lauschiges Fleckchen – der Obere Burgweg im Schatten der Würzburger Marienfestung. Schmucke Siedlungshäuschen aus den frühen 1920er Jahren stehen hier umrahmt von mit Liebe gepflegten Gärten. Dort fährt nur vorbei, wer unbedingt muss, im Sommer die Festungstouristen, die den steilen Aufstieg von der Altstadt scheuen, im Winter die, die in der Festung wohnen oder arbeiten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!