Würzburg

MP+Berechnung oder Leidenschaft für den Sportverein? 4 Unternehmen aus Unterfranken über ihr Motiv, Sponsor zu sein

Die Pandemie hat es den Sportvereinen schwer gemacht - Sponsoren auch. Vier Beispiele, wieso und wie unterfränkische Firmen "ihre" Mannschaften weiter unterstützen.
Engagieren sich aus vielen Motiven im Sportsponsoring in Unterfranken: (von links) Joachim Kuhn vom Würzburger Unternehmen va-q-tec, Christian Schenk von Sprintis, Christoph Mix von der Abtswinder Firma Kräuter-Mix und Stefan Hebig von der Sparkasse Mainfranken.
Foto: Johannes Kiefer, Ernst Lauterbach | Engagieren sich aus vielen Motiven im Sportsponsoring in Unterfranken: (von links) Joachim Kuhn vom Würzburger Unternehmen va-q-tec, Christian Schenk von Sprintis, Christoph Mix von der Abtswinder Firma Kräuter-Mix und Stefan Hebig von der Sparkasse Mainfranken.

Ohne Sponsoring keine Spitzenleistung, so funktioniert der Spitzensport in Deutschland. Geld schießt in den meisten Fälle eben Tore oder wirft Körbe. Auch in der Region gelten die ungeschriebenen Gesetze des Sports. Und die Beträge nehmen zu: In Deutschland wurden im Jahr 2019 rund 4,1 Milliarden Euro für Sportsponsoring ausgegeben - mehr als doppelt so viel als noch vor 20 Jahren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!