Würzburg

MP+Betonflut oder nicht? 10 Fakten zum Flächenverbrauch in Unterfranken

Eine Fläche von etwa 238 Fußballfeldern ist im Jahr 2020 in Unterfranken für neue Siedlungen, Straßen, Industrie- und Freizeitflächen verbraucht worden. Was die Folgen sind.
 Beispiel für vorbildlichen Flächenverbrauch: In die neue barrierefreie Seniorenwohnanlage in Nüdlingen (Lkr. Bad Kissingen) können ältere Alleinstehende ziehen, ohne ihr soziales Umfeld im Ort zu verlieren. Pflegeaufwändige Einfamilienhäuser werden so für junge Familien frei.
Foto: Daniel Peter |  Beispiel für vorbildlichen Flächenverbrauch: In die neue barrierefreie Seniorenwohnanlage in Nüdlingen (Lkr. Bad Kissingen) können ältere Alleinstehende ziehen, ohne ihr soziales Umfeld im Ort zu verlieren. Pflegeaufwändige Einfamilienhäuser werden so für junge Familien frei.

Beim Thema Flächenverbrauch schlagen die Emotionen hoch. Die einen sehen ihre Heimat zubetoniert. Die anderen sind der Ansicht, verbindliche Maßnahmen gegen den Flächenverbrauch wie etwa ein Hektar-Budget kosteten vielen Gemeinden ihren Wohlstand. Gerade jenen Kommunen, die mit Einfamilienhäusern im Grünen und neuen Gewerbegebieten Einwohner und Firmen in den ländlichen Raum locken wollen. Im Jahr 2020 sind in Bayern pro Tag 11,6 Hektar naturbelassene oder landwirtschaftliche Fläche verschwunden. Auf ihr entstanden neue Siedlungen, Straßen, Industrieflächen oder Sportplätze.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!