Würzburg

Bewegender Abschied von Wolfgang Bötsch

Von Theo Waigel bis Wolfgang Schäuble: Viele Weggefährten aus der Politik erwiesen Wolfgang Bötsch am Sonntag die letzte Ehre. Die Trauerfeier hätte ihm gefallen.
Trauerfeier für Wolfgang Bötsch       -  Am Sarg von Wolfgang Bötsch: Alexander Dobrindt (neuer Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag), Christian Schmidt (Bundeslandwirtschaftsminister) und Michael Glos (ehemaliger Bundeswirtschaftsminister) mit seiner Frau Ilse (von rechts).
Foto: Daniel Peter | Am Sarg von Wolfgang Bötsch: Alexander Dobrindt (neuer Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag), Christian Schmidt (Bundeslandwirtschaftsminister) und Michael Glos (ehemaliger Bundeswirtschaftsminister) mit seiner ...

Es gibt nur wenige Menschen, die ein so interessantes Leben hatten wie ich“, hat Wolfgang Bötsch einmal voller Dankbarkeit Bilanz gezogen. Wie recht er hatte, machten die Redner beim Trauergottesdienst am Sonntag in der Würzburger Kirche Stift Haug deutlich. Der ehemalige Bundespostminister war vor einer Woche im Alter von 79 Jahren gestorben.

An seine bundespolitischen Verdienste erinnerten die ehemaligen CSU-Landesgruppenchefs Gerda Hasselfeldt und Theo Waigel. Mit Letzterem verband den Verstorbenen eine enge Freundschaft seit den 60er Jahren, als man sich beim Jura-Studium in Würzburg kennen und schätzen lernte. Bötsch sei damals schon ein „wortgewaltiger, politischer Feuerkopf“ gewesen, so der CSU-Ehrenvorsitzende. Es folgten gemeinsame Jahre in der Jungen Union – und später die Wahl beider in den Bundestag.

Wiedervereinigung entscheidend mitgestaltet

Seite an Seite gestaltete man in Bonn die Politik entscheidend mit. Waigel erinnerte an schwierige Vermittlungen zwischen den Unions-Alphatieren Franz Josef Strauß und Helmut Kohl. Höhepunkt war die Zeit der Wiedervereinigung. Bötsch war Waigel mittlerweile an der Spitze der Landesgruppe nachgefolgt. Dem Würzburger sei es entscheidend zu verdanken gewesen, dass die Einheit durch den Beitritt der DDR zum Grundgesetz verwirklicht wurde, so Waigel.

Als Bötschs Meisterwerk wertete er die Privatisierung von Post und Fernmeldewesen – inklusive der Abschaffung seines Ministeriums. Eine „Sparleistung“, die er anderen zur Nachahmung empfohlen habe, witzelte der frühere Finanzminister.

Das Frankenlied im Trauergottesdienst

Bei aller Traurigkeit kam auch der Humor, so wie ihn der Verstorbene mochte, bei der Gedenkfeier nicht zu kurz. Dass das Frankenlied in einem Trauergottesdienst gesungen wird, gibt es auch nicht alle Tage. „Wolfgang Bötsch wird es gefreut haben“, sagte Domkapitular Jürgen Lenssen in seiner Predigt. Er erinnerte an sehr persönliche Gespräche mit Bötsch in den letzten Monaten über das Leben, den Tod, den Glauben und die Zweifel.

Trauerfeier für Wolfgang Bötsch       -  Theo Waigel (rechts), ehemaliger Bundesfinanzminister, war mit Wolfgang Bötsch eng befreundet. Daneben Johannes Singhammer, zuletzt Vizepräsident des Bundestages, und Landtagspräsidentin Barbara Stamm.
Foto: Daniel Peter | Theo Waigel (rechts), ehemaliger Bundesfinanzminister, war mit Wolfgang Bötsch eng befreundet. Daneben Johannes Singhammer, zuletzt Vizepräsident des Bundestages, und Landtagspräsidentin Barbara Stamm.

An der Liturgie in Stift Haug wirkte unter anderem Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit, auch sie eine enge Weggefährtin in der CSU.

Neben der politischen Prominenz waren viele Bürger zu der Trauerfeier gekommen. Schließlich war Bötsch ein Politiker, der gut auch mit den kleinen Leuten konnte, der sich trotz der bundespolitischen Karriere Bodenhaftung bewahrte. Als „Würzburger mit Leib und Seele“ würdigten Oberbürgermeister Christian Schuchardt und CSU-Kreisvorsitzender Oliver Jörg den langjährigen Wahlkreis-Abgeordneten (1976 bis 2005).

An diesem Montag wird Wolfgang Bötsch im engsten Familienkreis beigesetzt.

 
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Michael Czygan
Barbara Stamm
CSU
Christian Schuchardt
Deutscher Bundestag
Franz-Josef Strauß
Gerda Hasselfeldt
Helmut Kohl
Junge Union
Jürgen Lenssen
Oliver Jörg
Theo Waigel
Trauerfeiern
Wiedervereinigung
Wolfgang Bötsch
Wolfgang Schäuble
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!