Würzburg

MP+Bewohner von Seniorenheimen: Geimpft – und weiter isoliert?

Sie wurden zuerst gegen Corona geimpft, trotzdem gelten für sie teils strengere Regeln als für andere: die Bewohner von Senioreneinrichtungen. Wie ist die Lage dort heute?
Ein Großteil der Bewohner von Alten- und Pflegeheimen ist gegen Corona geimpft (Symbolbild). Die Erleichterungen, etwa bei den Besuchsregeln, halten sich in den Einrichtungen aber noch in Grenzen.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa | Ein Großteil der Bewohner von Alten- und Pflegeheimen ist gegen Corona geimpft (Symbolbild). Die Erleichterungen, etwa bei den Besuchsregeln, halten sich in den Einrichtungen aber noch in Grenzen.

"Gerade in einem Alter, wo man so viel Zeit hat, sitzt man allein da", erzählt eine Bewohnerin des Seniorenwohnstifts von Steren im Würzburger Stadtteil Hubland. Die Frau ist wie die meisten ihrer Mitbewohner gegen das Coronavirus geimpft und froh darüber. Ihre Situation empfindet sie trotzdem als bedrückend: "Vor Corona haben wir zusammen im Speiseraum gegessen – jetzt sitzt jeder allein an einem Tisch, isst seinen Teller leer, steht auf und geht wieder in sein Zimmer." Sie sehnt sich nach regelmäßigen Veranstaltungen wie in Vor-Corona-Zeiten, bei denen es leicht war, Kontakte zu knüpfen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!