Bischof segnet Edith-Stein-Statue in der Karmelitenkirche

Bischof Friedhelm Hofmann hat eine neue Bronze-Statue der heiligen Edith Stein in der Klosterkirche der Karmeliten in der Sanderstraße gesegnet. Genau vor zehn Jahren hatte Papst Johannes Paul II. die Heilige zur Conpatronin Europas ernannt.
Bei der Segnung der Edith-Stein-Statue in der Karmelitenkirche in Würzburg (von rechts): Pater Felix Schandl, Pater Ulrich Dobhan, Professor Andreas Uwe Müller (Fribourg), Bischof Friedhelm Hofmann, der Künstler Paul Nagel, Katharina Seifert, Monika Pankoke-Schenk und Pater Günter Aldenhoff.
Foto: FOTO Karmelitenkloster | Bei der Segnung der Edith-Stein-Statue in der Karmelitenkirche in Würzburg (von rechts): Pater Felix Schandl, Pater Ulrich Dobhan, Professor Andreas Uwe Müller (Fribourg), Bischof Friedhelm Hofmann, der Künstler Paul Nagel, Katharina Seifert, Monika Pankoke-Schenk und Pater Günter Aldenhoff.

Die Weihe der Plastik des Wesselinger Künstlers Paul Nagel bildete Höhepunkt und Abschluss der Triduumsfeier, mit der das Würzburger Karmelitenkloster seine Ordensheilige ehrte. In seiner Predigt betonte Bischof Hofmann die Bedeutung der Heiligen als „Brückenbauerin zwischen Deutschen und Polen, zwischen Juden und Christen und zwischen Wissenschaft und Glaube“. Edith Stein wurde 1891 als Kind einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Breslau geboren. Nach einer wissenschaftlichen Karriere konvertierte sie – inspiriert durch den Lebensbericht der heiligen Teresa von Avila – 1922 zum Katholizismus. 1933 trat ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!