Würzburg

Boulevard Würzburg: Das Ende der "Escobar" naht

Die "Escobar"; in der Sanderstraße ist eine Institution im Würzburger Nachtleben geworden. Doch nun ist das Ende nahe: Am 6. August hat die kubanische Bar das letzte Mal auf.
Am 6. August öffnet die Escobar zum letzten Mal ihre Türen.

Die „Escobar“ in der Sanderstraße ist eine Institution im Würzburger Nachtleben geworden. Doch nun ist das Ende nahe: Am 6.August hat die kubanische Bar das letzte Mal auf. Eröffnet hatte sie 2001 Stefan Mußmächer. Er fand Kuba damals ein faszinierendes Land mit „brutalem Charme“, und so hat er seine „Escobar“ ganz im Stil der Karibik-Insel gestaltet. Da durfte natürlich auch Staatspräsident Fidel Castro und sein revolutionärer Weggefährte Che Guevara als Ikonen an der Wand nicht fehlen. Fidel Castro war vom Wirt zur Eröffnung und zum fünfjährigen Jubiläum über die ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!