Würzburg

Bürgerentscheid Faulhaber-Platz: Jeder Baum zählt

Zwei Varianten für den heutigen Parkplatz Kardinal-Faulhaber-Platz: Das Bürgerbegehren will (links) vor dem Theater einen Park. Die Stadt plant einen teils bebauten, teils begrünten Platz, unter dem eine Tiefgarage ist.
Foto: MP-Grafik: Fabienne Zobel | Zwei Varianten für den heutigen Parkplatz Kardinal-Faulhaber-Platz: Das Bürgerbegehren will (links) vor dem Theater einen Park. Die Stadt plant einen teils bebauten, teils begrünten Platz, unter dem eine Tiefgarage ist.

„Ist das jetzt das Plakat für das Rats- oder für das Bürgerbegehren?“ Diese Frage stellt sich seit vergangener Woche manch ein Würzburger. Denn die frisch plakatierte Werbung der Stadt für das Ratsbegehren „Grüner Platz: Innenstadt für alle“ähnelt den schon länger hängenden Plakaten des Aktionsbündnisses „Grüner Platz am Theater“ schon sehr: Auf beiden Fotomontagen dominieren 22 Bäume den künftigen Kardinal-Faulhaber-Platz.

Enormer Zuwachs an Grün

„Wir haben die städtebaulichen Möglichkeiten zwischenzeitlich weiter entwickelt“, erklärt Oberbürgermeister Christian Schuchardt den enormen Zuwaschs an Grün seitens der Stadt vor Journalisten. Denn als sich der Stadtrat vor einem Jahr zuletzt inhaltlich mit der Gestaltung des heutigen Parkplatzes beschäftigt hat, einigte sich die Mehrheit auf eine Gebäudegröße von 3500 bis 6700 Quadratmetern und sechs bis neun Bäumen.

Bäume haben sich etwa verdreifacht

Auf dem Plakat sind jetzt doppelt bis dreimal so viele Bäume dargestellt, das Eckhaus ist auf etwa 1100 Quadratmeter geschrumpft. Von den bisher favorisierten Nutzungen wie Einzelhandel, Hotel oder Wohnen ist man abgerückt. In den zwei Obergeschossen sollen Büros und Dienstleistungen und im Erdgeschoss die Zufahrt in die Tiefgarage, Gastronomie sowie öffentliche Toiletten und eine Mobilstation untergebracht werden.

„Wir haben genauso viele Bäume“

Der Wechsel der Schwerpunkte kommt laut OB durch die Diskussion in der Stadtbildkommission und durch das in diesem Frühjahr gestartete Bürgerbegehren gegen die Teilbebauung zustande. Dieses hat für den Alternativvorschlag eines Parks über 6000 Unterschriften gesammelt und so den Bürgerentscheid am 2. Juli auf den Weg gebracht. „Jetzt haben wir genauso viele Bäume wie das Bürgerbegehren“, betont Schuchardt in der Pressekonferenz

Zweigeschossige Tiefgarage und große Wasserfläche

„Die direkte Verbindung von der Ludwig- in Spiegelstraße und Ingolstädter Hof soll entfallen“, erläutert Projektleiter Peter Wiegand. So würde der heute 2300 Quadratmeter große Platz um etwa 700 Quadratmeter wachsen. Gleichzeitig soll die Maxstraße bis zur Theaterstraße verlängert werden und über diese neue Zufahrt die zweigeschossige Tiefgarage unter dem Platz angeschlossen werden.

„Über die Decke der Tiefgarage kommt eine 1,20 Meter hohe Erdschicht, in der flachwurzelnde Bäume maximal acht bis neun Meter hoch werden können“, sagt Wiegand. Außerdem sind Rasenflächen und nicht versiegelte, wassergebundene Wege sowie ein 200 Quadratmeter flaches Wasserbecken geplant.

OB: 100 Prozent sicher

Einen Stadtratsbeschluss für diese Pläne gibt es nicht. Dennoch ist sich der OB sicher, dass sie zu „100 Prozent“ umgesetzt werden, wenn das Ratsbegehren den Bürgerentscheid am 2. Juli gewinnt. „Ich sehe eine breite Mehrheit dafür“, sagt Schuchardt. Denn die Fraktionen hätten sich im Ratsbegehren festgelegt. Im Erfolgsfall habe dieses „eine sehr hohe Bindungswirkung.“

Das Ratsbegehren stellen Oberbürgermeister und die Mehrheit des Stadtrats als Alternative zum Bürgerbegehren zur Entscheidung. In seinem Text heißt es, man woll den heutigen Parkplatz nicht veräußern, die Straßen verlegen und damit einen „attraktiven End- und Ausgangspunkt“ der Fußgängerzone sowie „ausreichend Raum für Grünzonen und 'echte' Stadtbäume“ schaffen. Außerdem sind „großzügige Tiefgaragenplätze“ und ein „zurückhaltendes Gebäude“ erwähnt. Laut OB ist das Plakat die visuelle Interpretation dieser Eckpunkte, auf die sich die Stadtratsmehrheit geeinigt habe.

Zwei Varianten für den heutigen Parkplatz Kardinal-Faulhaber-Platz: Das Bürgerbegehren will (links) vor dem Theater einen Park. Die Stadt plant einen teils bebauten, teils begrünten Platz, unter dem eine Tiefgarage ist.
Foto: MP-Grafik: Fabienne Zobel | Zwei Varianten für den heutigen Parkplatz Kardinal-Faulhaber-Platz: Das Bürgerbegehren will (links) vor dem Theater einen Park. Die Stadt plant einen teils bebauten, teils begrünten Platz, unter dem eine Tiefgarage ist.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Manuela Göbel
Bürgerentscheid Faulhaber-Platz
Bürgerentscheide
Christian Schuchardt
Plakate und Plakatkunst
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!